BIM-Fa­ch­ta­gung: Pro­jek­ta­b­wic­klung im Wan­del

Die vierte BIM-Fachtagung vom 27. Juni 2019 setzt ihren Schwerpunkt in der Schnittmenge zwischen BIM, Planungsprozessen und zukunftsfähigen Honorarordnungen.

Data di pubblicazione
29-05-2019

Mit der bevorstehenden Veranstaltung greift die SIA-Berufsgruppe Technik gleich mehrere aktuelle Branchenthemen auf. Unter dem Titel «Projektabwicklung im Wandel» untersucht sie die Auswirkungen von BIM und Digitalisierung auf die konventionellen Planungsmodelle und -prozesse. Mit Fragen nach Veränderungen in der Leistungserbringung und den Vertragsmodellen schlägt die Tagung ausserdem eine Brücke zur «Zukunftsfähigen Honorarordnung», dem Jahresthema des SIA.

Das ganztägige Programm ist in vier Themenblöcke mit Referaten und Podiumsdiskussionen gegliedert. Der erste Teil widmet sich sogenannten «low hanging ­fruits» – also BIM-Praktiken, die mit wenig Aufwand einen bedeutenden Mehrwert im Bauprozess generieren. Im zweiten Teil werden Erfahrungen zu BIM-Rollen und -Zusammenarbeitsformen ausgetauscht. Der dritte Teil beleuchtet die Abwicklung und die vertraglichen Aspekte der BIM-Planung. Im vierten Teil schliesslich geht es um digitale ­Planungsprozesse sowie die zuge­hörigen Leistungen und deren Honorierung. Als Referenten treten Architekten, Bauökonomen, Energie- und Gebäudetechniker, Digitalisierungsspezialisten, Bauunternehmer, Bauingenieure sowie Vertreter von Berufsvereinen mit Erfahrung im In- und Ausland auf.

An den Podiumsdiskus­sionen werden die ausgewählten Themen umfassend und interdis­ziplinär erörtert. Bereichert werden die Gespräche durch Fachleute aus der Praxis, Berufsvereinen und der Verwaltung, die in diesem Programmpunkt den Kreis der Referenten erweitern.

Im dritten Block beispielsweise nimmt mit Helena Åström Boss eine Digitalisierungsspezialistin des Bundesamts für Landestopo­grafie an der Podiumsrunde teil. Sie leitet unter anderem die Arbeitsgruppe zur Revision der Rechtsgrundlagen der amtliche Vermessung. Diese Revision lotet die Randbedingungen für eine moderne amtliche Vermessung aus und schafft die Voraussetzungen für einen Einsatz neuer Technologien.

Im Fokus steht die Einführung eines neuen Geodatenmodells, das die bestehende Daten­struktur erweitert und so den Austausch mit der Baubranche und letztlich die Schnittstelle gegenüber der BIM-Planung vereinfacht. Auch wird erwogen, Lebenszyklusdaten in die amtliche Vermessung zu integrieren und den bebauten Untergrund besser zu dokumentieren. Åström Boss beschäftigt sich zudem mit der 3-D-Erweiterung von Kataster- und Eigentumsdaten bestehender Bauten und Anlagen. Ein Projekt, das sich neben der Nutzung und der Rechtssicherheit im Untergrund schwerpunktmässig mit der 3-D-Dokumentation von Stockwerkeigentum befasst.

Im vierten Themenblock hält Michel Bohren, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Schweizerischen Zentralstelle für Baurationalisierung CRB, ein Referat zum Thema «Prozesse neu denken» und nimmt an der anschliessenden Podiumsdiskussion teil. Vorweg auf sein Thema angesprochen, beschreibt Bohren die Digitalisierung und BIM als evolutionäre Entwicklung mit durchaus disruptiven Auswirkungen. So geht CRB davon aus, dass das bekannte Phasenmodell und das sequenzielle Denken mit fixer Zuordnung von Verantwortlichkeiten, Rollen und Leistungen künftig durch Projektallianzen abgelöst werden wird.

Diese Entwicklung bedeutet gleichzeitig eine Veränderung der  klassischen Rollenbilder und der Ansprüche der einzelnen Baubeteiligten. Bohren sieht CRB aufgrund seiner Kernaufgaben prädestiniert, die Methoden der Digitalisierung und neue Zusammenarbeitsformen unabhängig zu analysieren und daraus praxis­orientierte Standards zu entwickeln. CRB will mit seinen Arbeitsmitteln eine Basis für die digitale Verän­derung der Prozesslandschaft schaffen und somit zur maximalen Steigerung von Effizienz und Produktivität beitragen.

Das Programm der diesjährigen BIM-Fachtagung ist also ein bunter Themenstrauss, der sich der Branchenaktualitäten annimmt und im Kreis ausgewiesener Experten einen praxisnahen Ausblick auf künftige Entwicklungen bietet.

BIM-Fachtagung

Der diesjährige Anlass findet am 27. Juni 2019 an der Pädagogischen Hochschule in Zürich statt.
Infos und Anmeldung: www.sia.ch/bim2019


Weitere Beiträge zum Thema BIM finden sich in unserem digitalen Dossier

Tags

Articoli correlati