Best of Bachelor 2018 verliehen

Peter Seitz Bauingenieurwesen, Redaktor TEC21

Zur Verleihung des mit je 500 Franken dotierten Preises «Best of Bachelor 2018» konnte die Fachschaft Bauingenieurwesen der zehn Schweizer Fachhochschulen am 11. Januar 2019 ins Zürcher Landesmuseum einladen. Für den Preis hatten die jeweiligen Hochschulen im Vorfeld ihre beiden herausragendsten Bachelorarbeiten aus dem weiten Themengebiet des Bauingenieurwesens nominiert. Der Jury, zusammengesetzt aus Fachschaftspräsident Prof. Dr. Albin Kenel, Barbara Seefeld von der Hochschule Luzern und Roger Zwyssig, Mitglied der Geschäftsleitung der Emch+Berger WSB AG, oblag es, von jeder Schule die beste Arbeit zu küren. In Anbetracht der hohen Qualität der Arbeiten und der vielfältigen, unterschiedlichen Problem- und Aufgabenstellungen eine nicht triviale Angelegenheit.

Dies ging auch aus den Grussworten von Prof. Dr. Kenel, Professor André Oribasi von der Haute Ecole dʼIngénierie et de Gestion du Canton de Vaud und Professor Dr. Luca Colombo von der Scuola universitaria professionale della Svizzera italiana hervor: Schon die Nominierung für den «Best of Bachelor» sei als Auszeichnung zu verstehen – schliesslich standen 2018 insgesamt über 300 Bachelorarbeiten zur Auswahl. Fleiss, Engagement, Begeisterung und Freude am Entwerfen und Schaffen seien aus den nominierten Arbeiten herauslesbar, und wie man es von angehenden Ingenieuren erwartet, kommt auch die Praxisrelevanz nicht zu kurz.

Der Preis wird ermöglicht durch finanzielle Unterstützung von Firmen der Baubranche. Als Hauptsponsor tritt Emch+Berger auf. Weitere Zuwendungen kommen von Aschwanden, Elsäßer, HALFEN, RUWA, Debrunner Acifer, IngWare, cubus, alphabeton und den Fachhochschulen.

Alle nominierten Arbeiten und die Studiengänge der Fachhochschulen werden in der Sonderpublikation «Best of Bachelor 2018» von TEC21 – Schweizerische Bauzeitung vorgestellt. Herausgeber ist espazium – der Verlag für Baukultur. Die Zusammenfassungen der Bachelorarbeiten können auch auf www.espazium.ch nachgelesen werden.

Die Preisträgerinnen und Preisträger, die sich über ein Preisgeld von 500 Franken freuen dürfen, sind:

  • Bruno Winterberger (BFH, Departement Architektur, Holz und Bau, Burgdorf)
  • Manuel Berger (FHNW, Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik, Muttenz)
  • Linda Balmer (FHO, Hochschule für Technik und Wirtschaft, Chur)
  • Andreas Stadler (FHO, Hochschule für Technik, Rapperswil)
  • Thomas Gämperle (Hochschule Luzern, Technik & Architektur)
  • Julie Carron (HES-SO, Haute école d’ingénierie et d’architecture Fribourg)
  • Camille Jean Jaccard (HES-SO, Haute Ecole d’Ingénierie et de Gestion du Canton de Vaud, Yverdon-les-Bains)
  • Gaspard Baudrenghien (HES-SO, Haute école du paysage, d’ingénierie et d’architecture de Genève)
  • Andrea Arzoni (Supsi, Dipartimento ambiente costruzioni e design, Lugano)
  • Raffael Müllhaupt (Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften, Winterthur).

Nominiert waren ferner:
Martina Christen, Jonas Dürr, Dennis Däscher, Marc Furrer, Pascal Küng, Victor Ropraz, Florian Mottier, Guillaume Allimann, Luca Cristin, Bernhard Walter.

Die nominierten Projekte

Departement Architektur, Holz und Bau Burgdorf (AHB)

Martina Christen | Optimierung der Entwässerung der Siedlung «Goldgrube» in Biel
Bruno Winterberger | Fussgängersteg über die Emme


Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Muttenz (FHNW)

Manuel Berger | Grundbruchnachweis für Düsenstrahlverfahren- bzw. Jetting­unterfangungen
Jonas Dürr | Vergleichende Analyse eines neuen, aerogelgefüllten Steins


Hochschule für Technik und Wirtschaft Chur

Linda Balmer | Neubau RhB-Steinschlaggalerie in Trin
Dennis Däscher |  Linth-Steg, eine Langsamverkehrsbrücke in Glarus

 

Hochschule für Technik Rapperswil (HSR)

Marc Furrer |  Rückbau Kernreaktor Zerlege- und Dekontaminationstechnik
Andreas Stadler | Vorstudie Revitalisierung Wildbachkanal


Hochschule Luzern – Architektur & Technik (HSLU)

Thomas Gämperle | UHFB-Plattenbalkenbrücke – Weiterentwicklung
Pascal Küng | Planung Verschiebung Heber­brunnen Grauenstein, Langnau


Haute école d’ingénierie et d’architecture de Fribourg (HEIA-FR)

Julie Carron | Conception de la fouille du projet Vortex sur le campus universitaire lausannois
Victor Ropraz | Pont piéton en bois sur la frontière dans le Canton du Tessin


Haute Ecole d’Ingénierie et de Gestion du Canton de Vaud, Yverdon-les-Bains (HEIG-VD)

Camille Jean Jaccard | Rapport géotechnique pour la construction d’un bâtiment administratif à Bussigny
Florian Mottier | Conception et dimensionnement de la nouvelle patinoire de Malley


Haute école du paysage, d’ingénierie et d’architecture de Genève (HEPIA)

Guillaume Allimann | Nouveau pont de Lancy
Gaspard Baudrenghien | Stabilisation rive droite – Arve


Dipartimento ambiente costruzioni e design Lugano (SUPSI)

Andrea Arzoni | Passerella ciclopedonale a Mendrisio
Luca Cristin |  Sopraelevazione autosilo in via Balestra a Lugano


Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Winterthur (ZHAW)

Raffael Müllhaupt | Radfahrer- und Fussgängerbrücke «Schmidbreite»    
Bernhard Walter | Instandsetzung Galerie II Rieinertobel, Teilstück B

Verwandte Beiträge

ARCHIV: Die Ausgaben seit 2013

Abonnieren Zum Archiv