«Wir müs­sen Ängs­te ab­bau­en»

Interview mit Corentin Fivet, Structural Xploration Lab, EPFL

An der steelweek+ erläuterte Professor Corentin Fivet von der EPFL die Vorteile bei der Wiederverwendung von Stahl am Bau. Mit espazium.ch sprach er vorab über das grosse Potenzial des Materials beim Re-use.

Publikationsdatum
06-10-2021
Tina Cieslik
Redaktorin TEC21 / Architektur und Innenarchitektur

Das Thema Kreislaufwirtschaft am Bau beschäftigt die Branche immer stärker. In unserer Video-Reihe berichten Beteiligte von ihren Erfahrungen, aktuellen Projekten und laufender Forschung auf dem Gebiet. Die Serie entsteht in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Umwelt Bafu.

Die Wiederverwendung von Bauteilen ist keine Erfindung des 21. Jahrhunderts. Tatsächlich war re-use am Bau jahrhundertelang eher die Regel denn die Ausnahme und einfach ein Gebot der Vernunft: So wurde das vor Ort verfügbare Material optimal genutzt, auf lange, teure Transportwege konnte verzichtet werden.

Das gilt insbesondere für den Stahlbau. Die Dauerhaftigkeit des Materials sowie die Art der Konstruktion, die meist ablesbar und reversibel ist, prädestinieren es geradezu für das zirkuläre Bauen. Trotzdem stehen wir heute in Bezug auf Kreislaufwirtschaft in der Schweiz und in Europa wieder am Anfang. In unserem (englischen) Video-Interview erklärt Professor Corentin Fivet vom Structural Xploration Lab der EPFL, woran das liegt und vor allem: wie wir es ändern können.

Weitere Video-Interviews zum Thema Kreislaufwirtschaftespazium.ch/kreislaufwirtschaft

Mehr zum Thema Kreislaufwirtschaft in unserem digitalen Dossier.

 

Verwandte Beiträge