Er­stes Holz-Hoch­haus der Sch­weiz

Seit 2015 ist von den Schweizer Brandschutzvorschriften her die Anwendung von Holz in allen Gebäudekategorien und Nutzungen zugelassen. Selbst Hochhäuser mit Holzbauteilen sind neu möglich. Jetzt entsteht das erste Holz-Hochhaus der Schweiz in Risch Rotkreuz im Kanton Zug.

Data di pubblicazione
07-09-2016
Revision
08-09-2016

Auf dem Areal «Suurstoffi» in Risch Rotkreuz (vgl. TEC21 20/2013) wächst derzeit Stück um Stück ein neues, 10 Hektaren grosses Quartier, in dem Wohnen, Arbeiten und Freizeitaktivitäten miteinander verbunden sind. Im Endausbau wird «Suurstoffi» Raum für 1500 Bewohner und über 2500 Arbeitsplätze bieten. Zudem werden rund 2000 Studierende der Hochschule Luzern und Schüler das Areal frequentieren. Auf dem an der Bahnlinie gelegenen Baufeld entsteht nun ein von Burkard Meyer Architekten konzipiertes Bürogebäude in einer Holz-Beton-Verbundkonstruktion. Mit zehn Geschossen über Terrain ist der Bürobau das erste Holz-Hochhaus der Schweiz. Baustart war Ende August; die Baufertigstellung ist für 2018 geplant. 

Der Holzbau hat sich nach langer Einschränkung durch die Brandschutzvorschriften vor rund zehn Jahren den Zugang zum Bau grosser Volumen erschlossen. Seither entwickelt sich das neue Segment des mehrgeschossigen Holzbaus mit starken Zuwachsraten. Mittlerweile entstehen jedes Jahr rund 500 Mehrfamilienhäuser mit Holz, oft in gemischter Bauweise. Die Anforderungen für den jetzt entstehenden Holz-Zehngeschosser sind hoch. Ein enger Terminplan zwingt zu konsequenter Planung in höchster Präzision, wofür der Holzbau prädestiniert ist. Die gewählte Holz-Beton-Verbundkonstruktion erlaubt eine um vier bis sechs Monate verkürzte Bauzeit, denn die einzelnen Elemente können einschliesslich Heiz-, Kühl- und Lüftungskomponenten im Werk vorgefertigt werden.

Nicht nur in der Schweiz, sondern auch international ist ein regelrechtes Wettrennen um das höchste Holzgebäude im Gang. In der norwegischen Stadt Bergen ist vor Weihnachten 2015 das derzeit höchste Holz-Wohnhaus Europas mit Namen «Treet» (Baum) nach 15 Monaten Bauzeit ab Fundament eingeweiht worden. Das Gebäude ist 51 Meter hoch und zählt 14 Geschosse. Gleich zehn Geschosse mehr als der norwegische «Baum» wird das Holz-Hochhaus «HoHo Wien» aufweisen. Das 84 Meter hohe Gebäude entsteht demnächst in der Seestadt Aspern im Norden der österreichischen Hauptstadt.

Etichette