Ri­co­la er­öff­net neu­es Kräu­ter­zen­trum

Im neuen Kräuterzentrum in Laufen werden neu zentral jährlich 1400t frische Kräuter verarbeitet. Realisiert wurde der grösste Lehmbau Europas vom Architekturbüro Herzog & de Meuron und von der Firma Lehm Ton Erde Baukunst GmbH.

Publikationsdatum
04-07-2014
Revision
01-09-2015

Nach 16-monatiger Bauzeit hat das neue Ricola Kräuterzentrum unmittelbar neben dem Produktionsbetrieb in Laufen seinen Betrieb aufgenommen. Das Gebäude mit massiver Stampflehmfassade ist über 100m lang und rund elf Meter hoch. Pierre de Meuron, Senior Partner von Herzog & de Meuron: «Als Architekt hat man nicht nur das Programm als Vorgabe, sondern auch den Ort, an dem das Gebäude stehen soll. Die Materialien, die für die Hülle des Kräuterzentrums gebraucht werden, kommen aus einem Umkreis von acht bis zehn Kilometern. Das Gebäude ist aus der Kultur, dem Boden entstanden.» Gebaut wurde das Kräuterzentrum mit Lehm und Erde aus der Laufentaler Heimat, «was einerseits für traditionelle Werte steht und andererseits durch die nachhaltige Bauweise auch in die Zukunft weist», wie Martin Rauch, Geschäftsführer der Firma Lehm Ton Erde Baukunst GmbH festhielt.