Fon­da­zio­ne Fel­t­ri­nel­li von Her­zog & de Meu­ron

Im Rahmen der städtischen Neustrukturierung des Gebiets Porta Volta beabsichtigte die Stiftung Fondazione Giangiacomo Feltrinelli ihren Sitz in das nördliche Zentrum von Mailand zu verlegen. Der Bau von Herzog & de Meuron wird am 12. Dezember eröffnet.

Publikationsdatum
04-11-2016
Revision
07-11-2016

Der Gründer des Mailänder Feltrinelli-Verlags, Giangiacomo Feltrinelli, war einer der ungewöhnlichsten Figuren der italienischen Nachkriegszeit. Als Verleger, Politiker und Revolutionär wird er beschrieben, mit Che Guevara war er ebenso befreundet wie mit Rudi Dutschke und seine letzten Jahre verbrachte er im politischen Untergrund. Bis heute ist sein Tod bei einer Bombenexplosion 1972 ungeklärt.

Die Fondazione Giangiacomo Feltrinelli kümmert sich seither mit sozialen und politischen Themensetzungen um das ideelle Erbe Feltrinellis. Demnächst wird die Organisation ihr neues Hauptquartier im Norden der Mailänder Innenstadt beziehen, das von Herzog & de Meuron entworfen wurde.

Ein schmaler Spalt trennt die Fondazione Feltrinelli vom benachbarten Gebäude und macht die beiden Volumen als zwei unabhängigen Konstruktionen erkennbar, die gleichzeitig Teil eines Ganzen sind. Im Erdgeschoss der Fondazione sind das Foyer, die Cafeteria und der Buchladen untergebracht, gefolgt von einem zweigeschossigen Multifunktionsraum im ersten Obergeschoss und Büroflächen auf den beiden darüber liegenden Geschossen. Im Dachgeschoss bietet der Lesesaal die Möglichkeit, Dokumente aus der bedeutenden historischen Sammlung zu studieren.

Die neuen Gebäude sind von der Einfachheit und dem grosszügigen Massstab historischer Mailänder Architekturen wie dem Ospedale Maggiore, der Rotonda della Besana, dem Lazaretto oder dem Castello Sforzesco inspiriert. Auch erinnern sie an die «Cascine» der Lombardei, die langestreckten, schmalen Bauernhäuser, die bereits im Werk von Aldo Rossi eine wichtige Referenz darstellten.

Verwandte Beiträge