es­pa­zi­um un­ter­wegs: Sie­ben­brügg­li­weg LU

«Über sieben Brücken musst du gehn», sang einst Peter Maffay. Im Luzerner Seetal wird man dafür mit einem Ausblick über den Baldeggersee belohnt.

Publikationsdatum
21-07-2021

Auch in diesem Sommer wird das internationale Reisen schwierig bleiben. Unter dem Motto «In Grenzen unbegrenzt» präsentieren wir Ihnen daher wöchentlich unsere Redaktionstipps mit Ausflugsideen zu Schweizer Perlen der Baukultur.

Hoch über Gelfingen im Luzerner Seetal thront das Schloss Heidegg. Im Schloss kann man je nach Saison verschiedene Ausstellungen und Inszenierungen besuchen, Turmkellergeschichten erleben, das Wohnmuseum anschauen oder es im Kinder-Estrich lustig haben. Ja, Heiraten in der Schlosskapelle ist auch möglich. Bekannt ist auch der Heidegger Rosengarten mit seinen verschiedensten Rosenarten – die Anregung dafür kam einst vom deutschen Bundeskanzler Konrad Adenauer. Von der Terrasse des Rosengartens ist die Aussicht auf den Baldeggersee herrlich.

Möchte man das Schloss besuchen, reist man bequem mit dem Seetaler via Lenzburg oder via Luzern nach Gelfingen. Den Aufstieg zum Schloss kann man sich über den Siebenbrüggliweg versüssen. Für Familien mit Kindern ist dieser sanfte Aufstieg besonders unterhaltend. Wo Heideggstrasse und Dünkelbach sich treffen, beginnt der Siebenbrüggliweg. Der Pfad führt an einem kleinen Weiher vorbei zu einer Kneippanlage mit Sitzbank. Wer hier die Schuhe auszieht, kann auf einem kleinen Barfussweg Steine, Tannenzapfen und weitere Bodenbeschaffenheiten mit den Füssen ertasten.

Bald kommt die erste Brücke, die lediglich aus zwei Schwellen besteht. Weiter aufwärts dem Dünkelbach entlang folgt schon die zweite Brücke. Es öffnet sich einen Platz mit einer Feuerstelle.

Hinter dem Schlossberg führt der Siebenbrüggliweg über sieben unterschiedliche Holzbrücken durch die kleine Schlucht, die von den Windungen des Dünkelbachs geprägt ist. Jede Brücke ist anders und auf ihre Art speziell. Man hört das Rauschen des Bachs. Ganz versunken in einer abgesonderten Welt folgt man der kleinen Schlucht, umgeben von Bäumen und Felsvorsprüngen. Immer wieder öffnen sich spektakuläre Perspektiven, die die Natur im Lauf der Zeit kreiert hat – ein Spiel zwischen Wasser, Erde und Pflanzen.

Nach der siebten Brücke und etwa anderthalb Kilometern Anstieg (Start beim Bahnhof Gelfingen) gelangt man über eine steinerne Treppe hinauf auf den Schlossberg. Die Eltern können auf Grillstellen etwas für die kleinen, hungrigen Mäuler bräteln. Die Kinder empfängt ein grosszügiger Spielplatz. Die ganze Anlage lädt zum Verweilen ein und belohnt die Besucherinnen und Besucher mit einer schönen Aussicht über das ganze Seetal.

Das Schloss Heidegg bietet auch eine Ferienwohnung. Hier gehts zur Vermietung.

 

Weitere Beiträge der Reihe espazium unterwegs gibt es hier.

Verwandte Beiträge