Energie- und Soziallabor Erlenmatt Ost

Überbauung in Basel-Nord

Im östlichen Teil des ehemaligen Güterbahnhofareals Erlenmatt in Basel Nord realisiert die Stiftung Habitat eine mehr­teilige Überbauung mit unterschiedlichen Wohnformen sowie Gewerbe- und Dienstleistungsflächen. Auf drei Bau­feldern mit einer Gesamtfläche von knapp 3 ha werden 13 Wohnhäuser für rund 630 Menschen erstellt. Ein Drittel der Neubauten ist inzwischen fertiggestellt und bewohnt.

Paul Knüsel Umwelt/Energie, Stv. Chefredaktor TEC21

Ausgehend von einem städtebaulichen Konzept für die keilförmige Fläche werden die Hausprojekte einzeln von jeweils ausgewählten Baugruppen, Genossenschaften und anderen selbst organisierten Körperschaften respektive verschiedenen Architekturbüros realisiert. Die Energieversorgung ist gemeinsam organisiert: Strom und Wärme werden aus lokalen Energiequellen gewonnen: die Sonne für die elektrische Energie und das Grundwasser als niederwertiger Wärmeträger.

Die Stiftung Habitat hat sich bei der sozialen Durchmischung und für die Nachhaltigkeit ebenfalls um einen verbindenden Rahmen bemüht; eine Zertifizierung mit einem Gebäude- oder Quartierlabel ist nicht im Gespräch. Die selbst formulierten Ziele werden aber bis 2019 im Rahmen eines Pilot- und Demonstrationsprojekts periodisch überprüft.
 

Verwandte Beiträge

ARCHIV: Die Ausgaben seit 2013

Abonnieren Zum Archiv