Wett­be­werb di­gi­tal

Editorial TEC21  21–22/2022

Publikationsdatum
01-07-2022

Zahlen vergleichen lernen Schulkinder schon in der ersten Klasse. Grösser als, kleiner als und ist gleich: Mit drei einfachen Zeichen ordnen die Kleinsten Werte zielsicher ein. Mathematik ist eben meist eindeutig. Auch im Bauwesen herrschen Zahlen vor. Die gesuchten Lösungen sind zwar nicht immer eindeutig bestimmbar, aber zumindest abschätzbar – ob Kräfte, Grundflächen, Rauminhalte, Höhen, Erstellungskosten oder Nutzungs­dauern. Klar ist, diese Werte müssen vergleichbar sein. Wie sollte man sonst aus zwei Projekten das vorteilhaftere auswählen können? Seit BIM nun auch bei den Wettbe­werben Einzug hält, stehen Zahlen nahezu als Nebenprodukt in grossen Mengen zur Verfügung. Die Frage ist nur: Wie viele Werte möchte man vergleichen? Wie hoch sollte die Flughöhe sein? 

Die «weichen» Faktoren eines Projekts – etwa Optik und Haptik – sind für sein Gelingen und die Akzeptanz in der Bevölkerung immens wichtig, lassen sich aber nicht so leicht überprüfen. Geschmack und Vorlieben kann man eben nicht messen. Logisch, dass daher die Tendenz zu immer perfekteren Visualisierungen geht, um diesen Eindrücken näher zu kommen. Und wenn man mit BIM schon hier ins Detail geht, ist die Generierung von Zahlen und Werten auch gleich mit drin. Bleibt die Frage: Wer zahlt diese Zahlen und Werte? 

Hier finden Sie weitere Informationen zu dieser Ausgabe.