Aus für den Bie­ler Wes­t­ast­tun­nel

Befürworter und Gegnerinnen des umstrittenen Westastprojekts in Biel haben sich darauf geeinigt, das Tunnelprojekt nicht weiter zu verfolgen. Die überdimensionierten Autobahnanschlüsse beim Bahnhof und in der Seevorstadt werden nicht gebaut, eine rund 20 Jahre dauernde offene Grossbaustelle zwischen Nidau und Biel wird vermieden und ein im Stadtkörper sichtbarer Tunnel entfällt.
 

Publikationsdatum
10-12-2020

Das umstrittene Projekt hätte gemäss offiziellen Angaben 2.2 Mia. Franken gekostet. Der Westasttunnel hätte mehr als CHF 700 000.– pro Meter verschlungen und das Projekt hätte jährlich wiederkehrende Aufwendungen von 43 Mio. Franken verursacht. Es gab schweizweit kein Autobahnprojekt mit ähnlich hohen Kosten.

Zudem hätte das Projekt zu massiven Eingriffen in das Natur- und Ortsbild geführt. So wären ISOS-geschützte Ortsteile in der Seevorstadt und im Zentrum Biels beeinträchtigt und unzählige Häuser, Bäume und 15 ha Wald am Jurasüdhang dem Projekt zum Opfer gefallen. Bei der nun anstehenden Umsetzung stehen die im Dialogprozess definierten kurz- und mittelfristigen Lösungen im Vordergrund.

Weitere Informationen:

www.a5-biel-bienne.ch
www.westastsonicht.ch

Verwandte Beiträge