Bauten in Kürze: Wohnhaus Röschstrasse, St. Gallen

Danielle Fischer Architektur, Redaktorin TEC21

Die Parzelle befindet sich an leichter Hanglage in der Stadt St. Gallen. Im 2 1/2- geschossigen, bis auf die Bodenplatte des Erdgeschosses rückgebauten Vorgängerbau waren Büros, Wohnungen und Gewerbe untergebracht. Die Bauordnung erlaubte zwei weitere Stockwerke und ein Attikageschoss. Weil sich der Ort zum Wohnquartier wandelte, entschied sich die Bauherrschaft, einen reinen Wohnbau zu planen. Das Stützenraster des alten Massivbausockels von 5.18 × 5.84 m wurde in der Holzaufstockung übernommen. 

An jeder Fassadenseite bilden liegende und stehende, in den Ecken verbundene Brettsperrholzplatten eine steife, vierendeelartige Rahmenkonstruktion. In Querrichtung wirken zwei statisch miteinander verbundene Wände zwischen zwei Stützen aussteifend im Bereich des Gebäudeschwerpunkts. Zwischen den Unterzügen sind mit Schubstählen verbundene Deckenelemente eingehängt. Die Lignatur-Flächenelemente mit einer Elementhöhe von 20 bis 24 cm haben ­einen Brandwiderstand REI60 und sind mit Lichtschutz und weisser Lasur behandelt. Indem die vertikalen Elemente über die gesamte Höhe vorgängig aufgestellt wurden, entstanden nur wenige Knotenpunkte in der aussteifenden Fassadenkonstruktion. Anschliessend wurden die Brüstungselemente sowie Stützen und Unterzüge geschossweise eingesetzt.

Der Wohnungsspiegel fügt sich in den freien Stützengrundriss ein. Die einzige zu befolgende Regel war, Wohnungstrenn­wände aus bauphysikalischen Gründen unter die Unterzüge zu planen. Strukturelle Elemente wie Unterzüge, Stützen und Deckenelemente blieben unverkleidet und prägen die Räume.

Am Bau Beteiligte

Bauherrschaft: Webetim, St. Gallen
Architektur: Forrer Stieger Architekten, St.  Gallen
Statik Holz: Josef Kolb, Romanshorn
Statik: Kellenberger Ingenieur, St.  Gallen
Holzbau Planung: Blumer-Lehmann, Gossau
Holzbau: Kaufmann Oberholzer, Roggwil
Deckensystem: Lignatur, Waldstatt

Gebäude

Regelgeschoss: je 2 × 3 ½- und 4 ½-Zi.-Wohnungen 
Attikageschoss: 2 × 3 ½-Zi.-Wohnungen 
Erdgeschoss: 2 × 2 ½-Zi.-Wohnungen 

Holz und Konstruktion

Konstruktionsart: vierendeelartige Rahmen mit Ständerbauweise und Massivbau
Brettschichtholz (Unterzüge, Pfosten): 100 m3
DUO-NSI (Innen- und Aussenwände): 75 m3
Brettsperrholzplatten (Aussenwände): 840 m2
Holzwerkstoffe (OSB, Dreischichtplatten): 850 m2
Lignaturelemente: 1500 m2, 80  t, Fichte 
Herkunft Holz: EU/Schweiz

Daten

Bauzeit: November 2015–Januar 2016

Kosten

Gesamtkosten (BKP 1–9): 6.3 Mio CHF

Der Artikel ist erschienen im  Sonderheft «Stadt aus Holz III – Megatrends als treibende Kräfte», ein Projekt im Auftrag des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) und in Zusammenarbeit mit Wüest Partner.

Weitere Artikel mit zusätzlichen Bildern und Plänen sowie weitere Beiträge zum Thema Holz haben wir in einem E-Dossier zusammengestellt.

 

 

 

Verwandte Beiträge

ARCHIV: Die Ausgaben seit 2013

Abonnieren Zum Archiv