Ne­grel­li­s­teg kommt spä­ter und in ab­ge­speck­ter Form

Über das Gleisfeld beim Hauptbahnhof Zürich soll zu einem späteren Zeitpunkt eine einfache Fussgängerüberquerung realisiert werden. Der «Negrellisteg», der eine Fuss- und Veloverbindung vorsah, wird definitiv nicht umgesetzt.

Publikationsdatum
07-07-2016
Revision
07-07-2016

Die Stadt Zürich sistierte die Projektierungsarbeiten für das 30-Millionen-Projekt bereits im Juli 2012 vorläufig. Man habe beschlossen, einen Schritt zurück zu machen und eine Gesamtschau vorzunehmen, hiess es damals. 

Die Rahmenbedingungen hätten sich seit dem internationalen Architekturwettbewerb im Jahr 2010 verändert, teilte das Tiefbauamt der Stadt Zürich nun mit (vgl. «Negrellisteg in Zürich»). Es seien verschiedene Gleisquerungen in Planung. Und mit dem Velotunnel befinde sich eine davon in unmittelbarer Nachbarschaft zum geplanten Negrellisteg. 

Aus diesem Grund soll der Steg nur noch als einfache Fussgängerverbindung geplant werden. Dieses Bauwerk liesse sich, da es ohne Rampen für den Veloverkehr auskommen und damit weniger Platz beanspruchen würde, wesentlich günstiger erstellen. 

Wann die nach wie vor im Richtplan eingetragene Verbindung über das Gleisfeld erstellt wird, bleibt aber offen. Die Stadt sucht nach Lösungen, die Verbindung als Fussgängersteg zu einem späteren Zeitpunkt und angepasst an die neuen Gegebenheiten umzusetzen.

Verwandte Beiträge