Mäch­ti­ge Bau­ten – präch­ti­ges Kul­tur­er­be

Europäische Tage des Denkmals 2017

Die Europäischen Tage des Denkmals eröffnen die Vielfalt, den Reichtum und die Bedeutung unseres kulturellen Erbes. Am zweiten Septemberwochenende laden sie dazu ein, landesweit an rund tausend kostenlosen Führungen, Spaziergängen, Workshops für Kinder oder Gesprächsrunden teilzunehmen. Im Folgenden finden Sie einige Anregungen.

Publikationsdatum
30-08-2017
Revision
30-08-2017
Laura Heyer
Nationale Informations­stelle zum Kulturerbe NIKE

Villa Bellerive

In den Jahren 1887–1890 liess sich der Seidenfabrikant Martin Bodmer-von Muralt vom Architekten Arnold Bringolf an bester Aussichtslage in Luzern die Villa Bellerive erbauen. Der Bau mit seiner reichen Innenausstattung gehört zu den prachtvollsten Beispielen privater Villen seiner Zeit. Die Villa im italie­nischen Stil ist eingebettet in eine eigens geschaffene Park­anlage mit Höhlengrotte, Springbrunnen und Sitznischen. Die kantonale Denkmalpflege organisiert während der Europäischen Tage des Denkmals eine Führung durch die Räumlichkeiten, die heute von der Pädagogischen Hochschule Luzern genutzt werden. 

Eisenbahnbrücken

Ein Architekt und ein Ingenieur der SBB führen interessierte Besucher per Autobus zu typologisch herausragenden Eisenbahnbrücken zwischen Erstfeld und Göschenen UR. Dabei lässt sich erleben, wie massiv der Eingriff der 1882 eröffneten Gotthardbahn in die Landschaft und die verkehrstechnische Situa­tion des Kantons war. Die ursprünglich erstellten Stahlgitterbrücken wurden – bis auf eine – im Lauf der Zeit durch Nachfolgebauten aus Beton und Naturstein oder in Verbundkonstruktionen ersetzt. Die heute sichtbaren Brückengenerationen und -typen entlang der Gotthardstrecke lassen das sich mit der Zeit wandelnde Verständnis im Umgang mit der Landschaft erkennen. 

Bank Leuenhof

In Zürich gehören der «Leuenhof» – ehemaliger Hauptsitz der Bank Leu – und der «Peterhof» – Firmensitz des Bekleidungsgeschäfts Grieder – zu den markantesten Geschäftshäusern an der oberen Bahnhofstrasse. Sie zählen zu den Hauptwerken der renommierten Zürcher Architekten Otto (1880−1959) und Werner Pfister (1884−1950). Beide Geschäftshäuser wurden um 1913 als frühe Eisenbetonbauten errichtet. Ihre moderne Konstruktions­weise verbergen sie hinter einer im Stil der hanseatischen Renaissance gehaltenen Muschelkalkfassade mit repräsenta­tivem Treppengiebel. Am 9. Sep­tem­ber führt die Denkmal­pflege durch die pracht­vollen Räume.

Majorshof

Die an einzigartiger Lage erbaute Ortschaft Leuk VS war bereits im Mittelalter Sitz bischöflicher Lehnsherren. Ab dem 16. Jahrhundert übernahmen neu erstarkte Fami­lien – darunter die von Werra – die Führung und errichteten ihre Herrschaftshäuser im Stil von Renaissance, Barock und Klassizismus. Der Majorshof und das Von-Werra-Schloss gehören zu den schönsten Beispielen. An den Denkmaltagen führen die Eigentümer um und durch die Gebäude. Am Nachmittag wird den Besuchern zudem Zutritt in den Marmorsaal des Schlosses gewährt. 

Burg Serravalle

Die Überreste der umfangreichen Burg von Serravalle im Bleniotal zählen – nach denen von Bellinzona und Locarno – zu den wichtigsten im Kanton Tessin. Die archäologischen Untersuchungen von 2002 bis 2007, unterstützt vom Schweizerischen Nationalfonds, der Universität Basel und der Accademia di architettura di Mendrisio, konnten die Existenz von Burgen bestätigen, die 1180 und schliesslich 1402 zerstört wurden. Das Projekt ist identitätsstiftend für Semione und schafft eine Verbindung von der Vergangenheit zur Gegenwart. Am Samstag kann man sich die Anlage zeigen lassen und im Anschluss daran vor Ort ein Konzert geniessen. 

Kino Central

Just am Samstag des Denkmaltage-Wochenendes jährt sich der Besuch von Sissi und Kaiser Franz Joseph I. in Neuhausen am Rheinfall SH zum 150. Mal. Das Paar logierte vom 9. bis 12. September 1867 im illus­tren Hotel Schweizerhof. Aus diesem Anlass wird der Film­klas­siker «Sissi» (1955) in der Kino-Perle «Central» von 1951 gezeigt – der Eintritt ist frei.
 

Weitere Informationen

Am 9. und 10. September 2017 zeigen die Europäischen Tage des Denkmals Repräsentation und Pracht im Kulturerbe. Lassen Sie sich schon jetzt auf www.hereinspaziert.ch oder in der Broschüre, die Sie unter info [at] nike-kulturerbe.ch oder 031 336 71 11 kostenlos bestellen können, zu Ausflügen inspirieren. 

Verwandte Beiträge