50 Jah­re Frau­en­stimm­recht – 50 Por­träts

Im Jubiläumsjahr der Annahme des Frauenstimmrechts gibt es bei der Gleichstellung noch Luft nach oben. Die Zürcher Sektion von «frau und sia» möchte daher Berufsfrauen in einer Porträtreihe besser sichtbar machen.

Publikationsdatum
24-03-2021
Tina Cieslik
Redaktorin TEC21 / Architektur und Innenarchitektur

Den Auftakt der Reihe machte am 7. Februar Architek­tin und Vorstandsmitglied Alexa den Hartog. Das Datum ist kein Zufall: 1971 stimmten an diesem Tag die Schweizer dem Vorschlag zu, der Hälfte der Bevölkerung gleiche politische Rechte zu gewähren – 52 Jahre nach den deutschen Nachbarn, 27 Jahre nach Frankreich und 25 Jahre später als Italien.

Die Regionalgruppe Zürich «frau und sia» nimmt das Jubiläumsjahr zum Anlass, Frauen in der Bau- und Planungsbranche besser sichtbar zu machen. Jede Woche erscheint auf den Social-Media-Kanälen des Netzwerks ein Porträt einer Fachfrau aus der Zürcher Sektion, aufgenommen von der Fotografin Elisabeth Real.

Die Porträts sollen die Frauen aber nicht nur besser sichtbar machen und vernetzen. Mit der Aktion bietet «frau und sia» ihren Mitgliedern auch die Möglichkeit, profes­sionelle Aufnahmen für den Eigengebrauch zu erhalten.

Wer mitmachen will, kann sich per Mail an frau.zh [at] sia.ch wenden.


Neue Porträts gibt es wöchentlich auf frau.sia.ch/frauenstimmrecht; LinkedIn und Instagram

Verwandte Beiträge