16. Architekturbiennale Venedig: Australien

Die spannendsten Länderpavillons der diesjährigen Architekturbiennale Venedig stellen wir in kurzen Beiträgen und in loser Folge vor.

Danielle Fischer Architektur, Redaktorin TEC21

Die Wohninstallation «Repair» im Australischen Pavillon soll die Sichtweise, unter der Architektur normalerweise verstanden wird, verfremden: Der Raum ist ein Vegetationsfeld, das den Besuchern einen Dialog zwischen Architektur und gefährdeter Pflanzenwelt ermöglicht. Tausende von Pflanzen aus 65 Arten der Western Plains Grasslands sollen daran erinnern, was auf dem Spiel steht, wenn Land besetzt wird. Erstaunlich, wie die Luft im Raum durch die Pflanzen leicht duftet und die Atmosphäre frischer ist als anderswo. Daneben werden in einer experimentellen Videoserie fünfzehn australische Architekturprojekte gezeigt, die verschiedene Arten von Reparaturen an der Natur vollziehen. Nicht immer ist dabei aber wirklich ersichtlich, in welcher Form die Reparatur genau erfolgt und was sie wirklich bringt. 

Auftraggeber: Janet Homes à Court AG
Kuratoren: Baracco Wright Architects, Bower Studio, University of Melbourne u.a.

 

Weitere Artikel zur 16. Architekturbiennale Venedig finden Sie hier.

Verwandte Beiträge

ARCHIV: Die Ausgaben seit 2013

Abonnieren Zum Archiv