Swiss Kit­chen Award 2019: Wo es duf­tet und bro­delt

Die Vorentscheidung zum 4. Swiss Kitchen Award 2019 ist gefallen. Der Anteil der Architektinnen und Innenarchitekten unter den 72 Einreichenden ist markant gestiegen. Ab 2. September 2019 ist das Publikum aufgerufen, die Finalisten zu wählen. 

Data di pubblicazione
16-07-2019

Um die interessantesten Positionen herauszukristallisieren, hat sich der Branchenverband «Küche Schweiz» Unterstützung bei Remo Derungs, Präsident der Vereinigung Schweizer Innenarchitekten, und vier weiteren Experten aus Planung und Praxis geholt.

Unter anderem haben Jan Geipel, Kurator internationaler Designveranstaltungen, und der Koch Andreas Caminada ein weites Feld zwischen Theorie und Praxis aufgespannt, sodass ein gut abgestütztes, unabhängiges Voting zustande kam. Auf die Frage nach den diesjährigen Innovationen nennt Jan Geipel eine auffällige Sorgfalt in der Materialwahl.

Bei den eingereichten Realisierungen empfand die Jury diejenigen am überzeugendsten, bei denen die Küche als integraler Raum im Vordergrund steht. Als langjähriger Aficionado guter Küchenplanung hat der Organisator Rainer Klein festgestellt, dass aktuell warme Farben und Materialien das kühle und cleane Labor, in dem harte Kanten vorherrschen, abgelöst haben. Die nach wie vor ausgeklügelte Technik ist nicht mehr so sichtbar – vielmehr spielt eine räumlich kluge Funktionalität in einer wohnlichen Umgebung die Hauptrolle.

Aus den zwei Kategorien «Schönste Küche» für Neubauten und «Bester Küchenumbau», die sich auf Küchen im Bestand bezieht, haben jeweils acht realisierte Projekte den Sprung ins Finale geschafft. Die nominierten Planerteams, erstmals auch mit Bewerbungen aus der Westschweiz, kommen aus acht Kantonen.

Am 14. November 2019 wird der diesjährige Award verliehen. Die Publikumsabstimmung, zu der alle herzlich eingeladen sind, wird im September 2019 aufgeschaltet. 

Informationen zu den Finalistinnen und dem Publikumsvoting unter: www.swiss-kitchen-award.ch