Ge­dan­ken zum Up­cy­cling

In diesem neuen Buch erzählen sechs Autoren die Geschichte der Wieder- und Weiterverwendung – und ebenso viele beschäftigen sich mit der Frage nach der Wieder- und Weiterverwendung der Geschichte.

Date de publication
24-03-2020

Ausbeutung und Zerstörung der Umwelt machen einen Paradigmenwechsel im Ressourcenverbrauch unumgänglich: «Neues» Bauen wird sich vom Dogma des Neubaus lösen müssen; ­Bau­bestand ist wieder als Quelle von Ressourcen und Ideen zu betrachten, seine Wieder- und Weiterverwendung als architektonisches Poten­zial zu verstehen. Neue An­sätze in der Architektur zeigen einen Trend zu Konzepten des häufig genutzten, theo­retisch und historisch jedoch kaum definierten Begriffs Upcycling. Dabei geht oft vergessen, dass die Geschichte des Bauens ­immer auch eine Geschichte der Wieder- und Weiterverwendung war – erstens von Baumaterialien und Bauteilen, aber zweitens auch von Bauwissen und Baustilen.

Werden Bauwerke wieder als Teil eines Prozesses im gesellschaftlichen Wandel verstanden, so hinterfragt dies heutige Gewohnheiten und ein modernes Verständnis von Eindeutigkeit, Abgeschlossenheit und Autorenschaft von Architektur. Die Publikation untersucht das Potenzial historischer Konzepte der qualitativen Wieder- und Weiterverwertung und stellt sie neuen Entwicklungen in der Architektur- und Baupraxis gegenüber.

Heutige Architektinnen und Bauingenieure konzentrieren sich hauptsächlich auf den Bau neuer Gebäude. Nur wenige sehen Instandhaltung als ihren Verantwortungsbereich. Dabei geht es um weit mehr als bloss Instandsetzung, sondern auch um Erhaltung und Fortschreibung von Geschichte und konstruktivem Wissen unserer Baukultur.

Neben den interessanten Beiträgen ist auch der Buchumschlag etwas Besonderes: Die Autoren haben für die Produktion des Umschlags ihre nicht mehr gebrauchten Bücher als Rohmaterial zur Verfügung gestellt. Das Recyc­lingpapier wurde für die Verarbeitung zum Buchumschlag zusätzlich mit Baumwollfasern aus alten Bettlaken verstärkt. 

Angaben zur Publikation

Daniel Stockhammer für das Institut für Architektur und Raumentwicklung der Universität Liechtenstein (Hg.): Upcycling. Wieder- und Weiterverwertung als Gestaltungsprinzip in der Architektur. ­Triest Verlag, Zürich 2020. 220 Seiten, Broschur, 230 Farb- und s/w-Abb., 16 × 21 cm, d/e, ISBN 978-3-03863-046-3, Fr. 39.–


Bücher bestellen unter leserservice [at] tec21.ch (leserservice[at]tec21[dot]ch). Für Porto und Verpackung werden Fr. 8.50 in Rechnung gestellt.

Mitmachen und gewinnen

Wir verlosen ein Exemplar dieses Buchs. Schicken Sie eine E-Mail mit dem Betreff «Upcycling» an verlosung [at] espazium.ch; Einsendeschluss ist Montag, 6. April 2020 um 12 Uhr. Viel Glück!


Teilnahmebedingungen

Teilnahmeberechtigt sind alle volljährigen Personen. Mitarbeitende von espazium – Der Verlag für Baukultur und ihre Angehörigen sind vom Wettbewerb ausgeschlossen. Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Preis kann nicht bar ausbezahlt oder umgetauscht werden. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird schriftlich benachrichtigt.

Étiquettes