Pritz­ker-Preis an Yvonne Far­rell und Shel­ley McNa­ma­ra 

Publikationsdatum
03-03-2020

In der Würdigung der neuen Preisträgerinnen schreibt die Hyatt Foundation auf ihrer Website, Farrell und McNamara kreierten Räume, die zugleich respektvoll und neu seien. Sie würdigte die Schöpfungen der beiden Architektinnen als «moderne und wirkungsvolle Arbeiten», die nie wiederholen oder imitieren, sondern dezidiert eine eigene architektonische Sprache besitzen.

Zudem hob die Jury die Integrität der Preisträgerinnen hervor, sowohl in ihrem Schaffen als auch in der Art, wie sie ihre Tätigkeit praktizieren: mit Glaube an Zusammenarbeit, Grosszügigkeit gegenüber Kolleginnen und Kollegen, mit unaufhörlichem Einsatz für Exzellenz in der Architektur und Verantwortungsgefühl gegenüber der Umwelt.

Zu bekannten Werken der Architektinnen zählen zum Beispiel der Sitz der Mailänder Wirtschaftsuniversität «Luigi Bocconi» (2008) und das University Campus UTEC in Lima, Peru. Im Jahr 2018 kuratierte das Duo die 16. Architekturbiennale in Venedig mit dem Thema «Freespace».