Neu im Ki­no: «Fac­teur Che­val»

Der Film erzählt die Geschichte des Briefträgers Ferdinand Cheval, der von 1879 bis 1912 Stein um Stein den «Palais Idéal» erbaute – ein Bauwerk, das aussieht, als sei es einem surrealistischen Gemälde entsprungen. Der Film ist ab 18. Juli in den Deutschschweizer Kinos zu sehen.

Publikationsdatum
31-12-2018

Ferdinand Cheval ist Briefträger im Frankreich des 19. Jahrhunderts. Auf einem seiner Rundgänge fällt ihm ein einfacher Stein auf, der ihn zu einer aussergewöhnlichen Idee inspiriert: für seine Tochter den schönsten Palast weit und breit zu bauen (siehe auch: «Der Postbote und sein Palast»).

Jahrelang sammelt er Steine und baut daraus eigenhändig einen höchst eigenwilligen «Palais Idéal» – ein Bauwerk, das aussieht, als sei es einem surrealistischen Gemälde entsprungen. Dabei kombinierte der Autodidakt verschiedenste Baustile mit frei erfundenen exzentrischen Formen und realisierte so mit seinem «Palais Idéal» ein exemplarisches Werk naiver Kunst, das erst lang nach Chevals Tod 1969 unter Denkmalschutz gestellt wurde. 

Der Film des französischen Regisseurs und Schauspielers Nils Tavernier ist ab 18. Juli 2019 in den Deutschschweizer Kinos zu sehen.

Mitmachen und gewinnen: Wir verlosen wir 4 x 2 Tickets. Schicken Sie ein Mail mit dem Betreff «Facteur Cheval» und Ihrer Postadresse an verlosung@espazium.ch. Teilnahmeschluss ist Montag, 15. Juli 2019. Viel Glück!

Teilnahmeberechtigt sind alle volljährigen Personen. Mitarbeitende von espazium – Der Verlag für Baukultur und ihre Angehörigen sind vom Wettbewerb ausgeschlossen. Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Preise können nicht bar ausbezahlt oder umgetauscht werden. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

Weitere Beiträge zum Thema Film und Architektur finden sich in unserem digitalen Dossier.

Verwandte Beiträge