SIA-Mas­ter­preis Ar­chi­tek­tur 2016: «Ma­nu­fak­tur und Lehr­werkstätte Kunst­sch­miede»

Projekt von Nathalie Ender

Masterarbeit ETH Zürich | Professur Annette Gigon / Mike Guyer

Date de publication
21-04-2017
Revision
21-04-2017

Mitten in der Kernstadt von Zürich, im Quartier Aussersihl, soll eine kleine Manufaktur und Lehrwerkstätte für Kunstschmiede entstehen. So antiquiert die Aufgabe aufgrund des aussterbenden Handwerks erscheinen mag, so hochaktuell ist sie hinsichtlich der Frage, welche Art von Stadt Zürich an diesem Ort in Zukunft sein will. In allen relevanten Massstäben – vom Städtebau über die Architektur bis hin zum Detail und Material – bietet die Ausgangslage Raum für kreative Ideen.

Die Verfasserin wählt innerhalb des klassischen Blockrandgevierts einen Ansatz, der sowohl die beiden Ränder neu interpretiert als auch im Hof eine neue Struktur etabliert. Auf eigenständige und gleichzeitig sensible Art wird das Quartier weitergeschrieben, dabei wird insbesondere konstruktiv und tektonisch ein adäquater Ausdruck gefunden. Klare Adressierungen, Verkehrsführungen und Funktionszuteilungen überzeugen gleichermassen, wie auch die Schaffung einer starken eigenen Identität. Sehr atmosphärisch gemachte Pläne und Visualisierungen runden das Projekt ab.


SIA-Masterpreis Architektur

Der SIA-Masterpreis Architektur, den der SIA seit den 1960er-Jahren jährlich verleiht, zeichnet Abschlussarbeiten der drei universitären Hochschulen Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETHZ), Ecole polytechnique fédérale de Lausanne (EPFL) und der Accademia di architettura di Mendrisio (AAM)  aus. 80 bis 130 Masterprojekte werden pro Prüfungssession eingereicht. An der ETH finden jedes Jahr zwei Sessionen statt, an EPFL und AAM eine. Für jede Schule gibt es eine Jury aus sechs Architektinnen und Architekten: dem Präsidenten des Fachvereins Architektur und Kultur (A & K) sowie je einem Vertreter/einer Vertreterin des A & K aus den drei Sprachregionen, der Berufsgruppe Architektur (BGA) und der SIA-Sektion des Kantons der Hochschule, also Waadt, Zürich oder Tessin.

Einen Überblick über die Gewinnerprojekte finden Sie im E-Dossier «SIA-Masterpreis Architektur 2016».

Étiquettes

Sur ce sujet