Bau­kul­tur an Volks­schu­len

Der Verein Spacespot baut eine Onlineplattform für Unterrichtsmaterialien auf. Das Echo seitens der Schulen ist ermutigend.

Date de publication
11-08-2017
Revision
11-08-2017

Eine digitale Plattform für die Vermittlung von Baukultur ist aktuell das wichtigste Projekt des im Juli 2008 gegründeten Vereins Spacespot. Dessen Hauptanliegen ist die Baukulturvermittlung insbesondere an Schulen. Die Plattform bietet drei Funktionen: Auf ihr stehen Unterrichtseinheiten bereit, Vermittler können sich mit ihren Profilen vorstellen, und in einer Agenda sind Veranstaltungen zu Baukultur publiziert.

Derzeit wird Spacespot jährlich mit 50 000 Fr. seitens des BSA und des SIA unterstützt. Der frühere TEC21-Redakteur Marko Sauer ist ausgebildeter Architekt und Sekundarlehrer und seit Anfang 2016 mit einem 50 %-Pensum Geschäftsführer von Space­spot. Er äusserte sich an der Delegiertenversammlung 2017 des SIA sehr positiv über das bisherige Echo: «Anders als man vielleicht oft meint, interessieren sich Lehrer und auch Schüler sehr wohl für die Themen von Architektur und Ingenieurbau», sagte er.

Bei der Gestaltung der Unterrichtseinheiten arbeite man mit den Pädagogischen Hochschulen zusammen. In allen Sprachregionen sollen künftig regelmässig neue Unterrichtssequenzen erarbeitet und auf der Plattform bereitgestellt werden. Um Spacespot finanzieren zu können, wird derzeit ein projektbezogenes Fundraising bei Stiftungen, Organisationen und institutionellen Geldgebern aufgebaut. Daneben freut sich der Verein über Personen, die bereit sind, die Spacespot-Aktivitäten mit einer Spende oder Gönnermitgliedschaft finanziell zu unterstützen. Nähere Informationen dazu und zu den Aktivitäten auf der Internetseite von Spacespot.
 

Sur ce sujet