(Nicht) neu ge­nie­tet

TEC21 2021 27

CHF 10.00
Print Date
10-09-2021

Selbst an der schönsten und interessantesten Brückenkonstruktion geht die Zeit nicht spurlos vorbei. Spätestens wenn die Schäden die Tragfähigkeit beeinträchtigen, wird es ernst: Die Spanne reicht vom radikalen Rückbau bis zur sorgfältigen Instandsetzung.

Für die aktuelle Ausgabe wählte TEC21 zwei Beispiele aus, die als so wertvoll gelten, dass man weder Mühen noch Kosten scheute, um möglichst viel Bausubstanz zu erhalten und das historische Erscheinungsbild zu bewahren. Die Beispiele zeigen, dass die gleiche Aufgabe nicht zur gleichen Lösung führen muss. Ein Patentrezept gibt es nicht.

Im Themenschwerpunkt:

  • Komplett zerlegt – Clementine Hegner-van Rooden
    Für ihre Instandstellung wurde die Vorbrücke aus Eisen beim Kloster Wettingen in einem Stück in eine Werkstatt gebracht und dort in ihre Einzelteile zerlegt – fast alle Nieten sind neu.
  • Substanz konserviert – Clementine Hegner-van Rooden
    Die eisernen Vorlandbrücken über die Thur bei Eschikofen wurde vor Ort von Rost befreit und mit einem neuen Schutzanstrich versehen – fast alle Nieten blieben erhalten.