Gäs­te statt Ge­trei­de

TEC21 2020 30

CHF 10.00
Print Date
30-09-2020

Ehemals genutzte Silogebäude stehen oft als Ruinen in der Gegend, Relikte aus früheren Zeiten, die sich durch massive Bauweise oder eventuell vorhandene Gifte vor einem kostenintensiven Abbruch drücken.

Dass es auch anders geht, sieht man im neuen Basler Quartier Erlenmatt Ost. Auf dem ehemaligen Bahngelände wurde ein über 100 Jahre altes Silo zu neuem Leben erweckt. Die Planenden bewahrten einen Grossteil der Bausubstanz, indem sie die massiven Bauteile geschickt weiter nutzten, bereits vorhandene Schäden in Kauf nahmen und diese einfach zeitlich ausbremsten.

Entstanden ist ein Hostel mit Gastronomiebetrieb, Ateliers und Seminarräumen – das ziemlich genaue Gegenteil eines Wohnsilos und auch eines Silos.

Im Themenschwerpunkt:

  • Rohdiamanten im Silo – Nicolas Bassand
    Das über 100 Jahre alte Silogebäude Erlenmatt in Basel wurde unter grösstmöglichem Erhalt der historischen Bausubstanz zu einem Bijou umgestaltet.
  • Keine Angst vor Karbonatisierung – Peter Seitz
    Die angegriffene Bausubstanz des Silos Erlenmatt liess die Ingenieure zur eher ungewöhnlichen Methode der gebremsten, kontrollierten Korrosion greifen.