Ab durch die Mit­te!

TEC21 2021 1–2

CHF 10.00
Print Date
08-01-2021

Corona zum Trotz: In Berlin locken seit Dezember 2020 eine neue U-Bahnverbindung und drei schicke neue Stationen zu einer «Probefahrt». Mehr als 150 000 Fahrgäste pro Tag erwartet man künftig auf der neuen Strecke zwischen Alexanderplatz und Brandenburger Tor. Endlich ist damit auch der Hauptbahnhof an das U-Bahnnetz angebunden.

Die neuen Stationen – Rotes Rathaus, Museumsinsel und Unter den Linden – sorgen für Abwechslung in Berlins U-Bahn-Landschaft. Jeder Bahnhof wurde von einem vor Ort ansässigen Architekturbüro individuell gestaltet. Sie können sich durchaus mit Grössen wie Alfred Grenander, dem Pionier der Berliner U-Bahn-Architektur, oder Rainer G. Rümmler in der West-Berliner Nachkriegsära messen.

Im Themenschwerpunkt:

  • Schutzmantel aus Eis – Daniela Dietsche
    In den letzten zehn Jahren entstanden in Berlins Untergrund eine knapp 2 km lange Tunnelstrecke und drei U-Bahnhöfe – einer davon im Schutz eines riesigen Frostkörpers.
  • Kathedralen des Alltags – Frank Peter Jäger
    Drei neue Stationen zieren die Strecke der Berliner U-Bahnlinie U5. Jede der Haltestellen erhielt eine individuelle Gestaltung von unterschiedlichen Architekturbüros.