16. Ar­chi­tek­tur­bi­en­na­le Ve­ne­dig: Free­space

TEC21 2018 28–29–30

CHF 10.00
Print Date
20-07-2018

Die diesjährige Hauptausstellung markiert eine Kehrtwendung – weg vom strengen Kuratieren eines Rem Koolhaas oder eines Alejandro Aravena, weg vom kritischen Hinterfragen der gesellschaftlichen Rolle der Architektur. Die Kuratorinnen Yvonne Farrell und Shelley McNamara interpretierten ihr Motto «Freespace» konsequent aus der Sicht der Gestaltung, der künstlerischen Freiheit, des schönen Objekts und des sinnlichen Materials – der Ästhetik eben. Die internationalen Gäste nahmen diesr Einladung nur allzu gern an und präsentieren mehrheitlich perfekte, selbstgefällige, harmlose Installationen. Zum Glück gibt es auch heuer einige Ausnahmen …

Im Themenschwerpunkt:

  • Zu viel des Schönen – Judit Solt
  • Von Quo vadis zum Status quo – Danielle Fischer, Hella Schindel