Di­gi­tale Vor­fa­bri­ka­tion in Holz

TEC21 2019 24

10,00 CHF
Print Date
13-06-2019

Seit jeher basiert der Holzbau auf Vorfabrikation. Dass die Maschinen, mit denen die Elemente vorgefertigt werden, digital gesteuert sind, ist heute selbstverständlich. So lag es nah, die ganze digitale Kette zwischen Entwurf, Planung und Fabrikation möglichst durchgängig zu gestalten. BIM war da nur der nächste logische Schritt.
Dennoch gibt es auch im Holzbau grosse Unterschiede in der Art und Weise, wie digitale Methoden und Werkzeuge zum Einsatz kommen. Die kommende Ausgabe von TEC21 zeigt zwei Holzbauten, die ungleicher nicht sein könnten: das DFAB House auf dem NEST-Gebäude der Empa in Dübendorf und den Lattich-Bau in St. Gallen.

Im Themenschwerpunkt:

  • Wissenschaft in Holz – Franziska Quandt
    Am DFAB House wird die Vereinigung verschiedener Forschungsprojekte der ETH Zürich erprobt.
  • «BIM heisst: mehr miteinander reden» – Franziska Quandt
    Der Lattich-Bau in St. Gallen zeichnet sich durch seine geringe Komplexität aus. Gerade das erleichterte vielen am Bau Beteiligten den Einstieg in einen BIM-Planungsprozess.