Verena Diener neu im Verwaltungsrat der CSD-Gruppe

An der Generalversammlung von CSD Ingénieurs wurde Verena Diener als neues Mitglied des Verwaltungsrats gewählt. Die konsequente Verknüpfung von Umweltanliegen und Wirtschaft-lichkeit verfolgen beide seit Jahrzehnten in ihrer Arbeit – sowohl die Zürcher Ständerätin und Alt Regierungsrätin als auch das Ingenieur- und Beratungsunternehmen. Der Blick auf das Jahresergebnis der CSD-Gruppe zeigt, dass sich das Engagement in Umwelt, Bau und Energie für die Kunden und Mitarbeitenden lohnt.

Die Gesellschaft steht vor bedeutenden Umbruchsituationen, das zeigt nicht zuletzt die aktuelle Energie- und Klimadiskussion. CSD-Verwaltungsratspräsidentin Olga Darazs betonte in ihren Ausführungen gegenüber den Aktionären, dass eine neue Form von Wachstum gefordert ist, von Gesellschaft und Politik genauso wie von Unternehmen. Es gelte, bei allen Entwicklungen die Umwelt und künftige Generationen ins Zentrum zu rücken.

Mit Verena Diener stösst eine Persönlichkeit zum CSD-Verwaltungsrat, die zentrale Werte des Unternehmens teilt: die konsequente Verknüpfung von Umweltanliegen und Wirtschaftlichkeit. «Ich freue mich, in einem Unternehmen mitzuwirken, das sein Wissen und Können in den Dienst von Lösungsfindungen für echte Nachhaltigkeit stellt», so die frisch gewählte Verwaltungsrätin.

«Zwei Frauen in einem achtköpfigen Verwaltungsrat – eine hervorragende Quote im Ingenieurbereich!», fügt die Verwaltungsratspräsidentin an. «Es bleibt eine zentrale Aufgabe von CSD, junge Talente zu fördern und vermehrt Frauen ins Kader zu bringen.»

CSD Ingenieure | 1701 Freiburg | www.csd.ch

Über CSD Ingénieurs

Ende 2012 beschäftigte das Unternehmen 500 Mitarbeitende. Mit 63 Mio. Franken Umsatz festigte das Unternehmen im vergangenen Jahr seine Marktstellung und schuf in der Schweiz und in Europa über 50 neue Stellen.
CSD entwickelt in den Bereichen Umwelt, Bau und Energie wirtschaftliche Lösungen, die zur Verbesserung der Lebens- und Umweltqualität führen. Zur CSD-Gruppe gehören europaweit rund 30 Standorte in der Schweiz, in Deutschland, Frankreich, Belgien, Italien und Litauen.
CSD setzt sich auch für den Wissenstransfer in Schwellen- und Entwicklungsländer ein. Sei das mit der Unterstützung von Aufbauprojekten der Schweizer Behörden in aufstrebenden Ländern in Nordafrika, Lateinamerika, Asien oder in Osteuropa. Sei das mit sozialen Engagements wie beispielsweise dem CSD-Projekt in Ghana.  

Verwandte Beiträge

ARCHIV: Die Ausgaben seit 2013

Abonnieren Zum Archiv