Neubau BEmotion Base

Einstufiger, anonymer Projektwettbewerb nach SIA-Ordnung 142 im selektiven Verfahren

Sachpreisrichter

  • Franziska von Weissenfluh (Verwaltungsratspräsidentin, BERNEXPO GROUPE (Vorsitz))
  • Daniel Kramer (Verwaltungsratspräsident, Messepark Bern AG)
  • Jennifer Somm (Chief Executive Officer, BERNEXPO AG)
  • Chaques Chèvre (Geschäftsführer, Einstellhalle Wankdorf-Allmend AG (EWAG))
  • Markus Gasser (Chief Operating Officer, BERNEXPO AG)

Fachpreisrichter

  • Thomas Blanckarts (Architekt ETH, Leiter Hochbauamt Baselstadt)
  • Andi Scheitlin (Architekt ETH/SIA/BSA, Luzern)
  • Christian Salewski (Architekt TU / Dr. ETH, Salewski & Kretz Architekten, Zürich)
  • Heinz Brügger (Architekt FH/SIA, Brügger Architekten, Thun)
  • Toni Weber (Landschaftsarchitekt HTL/BSLA/SIA, w+s AG, Solothurn)
  • Mark Werren (Stadtplaner, Stadt Bern)
  • Beat Aeschbacher (Bauingenieur ETH/SIA, Ingenta AG Ingenieure + Planer, Bern)
  • Pascal Vincent (Architekt EPFL/SIA, Aebi & Vincent Architekten, Bern)

Auslober

BERNEXPO GROUPE


Die Bernexpo Groupe beabsichtigt, die heutige Festhalle (Halle 4) durch einen zweckmässigen Neubau (BEmotion Base) – eine Multifunktionshalle mit angeschlossenem Kongresszentrum – zu ersetzen. Als Live-Marketing-Unternehmen investiert sie damit in eine zukunftsweisende, innovative Infrastruktur, die den Standort Bern massgeblich bereichert. Aufgrund der Bedeutung für die Region planen die Stadt, die Burgergemeinde und der Kanton Bern, das Vorhaben finanziell zu unterstützen. In Absprache mit der Stadt hatte die Bernexpo Groupe im März einen Projektwettbewerb nach SIA 142 ausgeschrieben. Dabei wurden in den vergangenen Monaten 19 Projektvorschläge erarbeitet. Das Preisgerich hat sich einstimmig entschieden, die Projekteingabe des Berner Planungsteams rund um die beiden Architekturbüros Matti Ragaz Hitz AG und IAAG Architekten AG weiterzuverfolgen.

Multifunktionshalle mit Kongresszentrum

Das Planungsteam schlägt vor, die Festhalle durch zwei Baukörper, welche die beiden Hauptfunktionen Kongresszentrum und Multifunktionshalle aufnehmen, zu ersetzen. Die beiden unterschiedlich grossen, aber gleich hohen Volumen orientieren sich dabei konsequent an der Geometrie der Papiermühlestrasse. Zwischen den beiden Baukörpern befindet sich ein zentrales, verglastes Foyer, das den auf dem gegenüberliegenden Areal des Verwaltungszentrums vorgezeichneten Durchgang räumlich fortsetzt. Lauben umschliessen den Neubau auf alle Seiten und binden die beiden Baukörper zusammen. Im Bereich Guisanplatz und Papiermühlestrasse entsteht ein einladender, gedeckter Vorplatz, der eine städtebaulich überzeugende Eingangssituation zum Gebäudekomplex der Bernexpo Groupe markiert.

Die räumliche Trennung der beiden Hauptgebäude sowie die stimmige Inszenierung des verbindenden Foyers waren unter anderem die Argumente, welche die Jury am Ende überzeugt haben.

Baubeginn ab Herbst 2020

Nun startet die Weiterbearbeitung des Siegerprojekts. Die erfolgreiche Weiterbearbeitung vorausgesetzt, wird in einem nächsten Schritt bis Mai 2018 unter Federführung des Stadtplanungsamtes eine Planungsvorlage bzw. Überbauungsordnung erarbeitet und das notwendige Planerlassverfahren gestartet. Zu einer städtischen Volksabstimmung kommt es voraussichtlich im November 2019. Parallel dazu wird das Bauprojekt zügig ausgearbeitet, damit das Baugesuch ebenfalls 2019 noch eingereicht und im Herbst 2020 mit dem Bau begonnen werden kann. Die Fertigstellung der BEmotion Base erfolgt demnach frühestens im Frühling 2022.

ARCHIV: Die Ausgaben seit 2013

Abonnieren Zum Archiv