Wettbewerb Neubau Schulanlage Allmend entschieden

Auf dem 2000-Watt-Areal «Greencity» in Zürich-Wollishofen soll bis 2023 eine Schule für rund 250 Kinder entstehen. Als Sieger hervor ging das Team von Studio Burkhardt, Zürich und Pirmin Jung Holzbauingenieure, Rain.

Sachpreisrichter

  • Marcel Handler (Bereichsleiter Infrastruktur, Schulamt Stadt Zürich)
  • Roberto Rodriguez (Präsident Kreisschulpflege Uto)
  • Hannes Schneebeli (Leiter Werterhaltung, Tiefbauamt)
  • Corenlia Mächler (Direktorin, Immobilien Stadt Zürich)
  • Silvia Kistler (Abteilungsleiterin, Immobilien Stadt Zürich )

Fachpreisrichter

  • Wiebke Rösler Häfliger (Direktorin, Amt für Hochbauten (Vorsitz))
  • Anita Emele (Stv. Leiterin Architektur + Stadtraum, Amt für Städtebau)
  • Roger Diener (Architekt, Basel, Beirat Greencity)
  • Gundula Zach (Architektin, Zürich, Beirat Greencity)
  • Roger Boltshauser (Architekt, Zürich)
  • Carlo Galmarini (Bauingenieur, Zürich)

Auslober

Amt für Hochbauten der Stadt Zürich


In «Greencity» werden künftig geschätzte 2000 Personen wohnen und 3000 Personen arbeiten – ein Grossteil davon Familien. Auf dem Areal in Zürich-Wollishofen soll deshalb eine Schule für rund 250 Kinder errichtet werden. Vorgesehen sind auch ein Kindergarten, Räume für die Heilpädagogische Schule sowie eine Einfachturnhalle und ein Gymnastikraum. Zur Verknüpfung des Quartiers mit dem Schulareal ist eine Fussgänger-Passerelle geplant.

Das Siegerteam von Studio Burkhardt und Pirmin Jung Holzbauingenieure setzte sich gegen 90 Teilnehmende durch und überzeugte mit seinem eleganten schmalen Längsbau, in dem das Raumprogramm der Schule effizient und flexibel für künftige Nutzungen untergebracht ist. Die hohen Räume, die grosszügige Verglasung, die geringe Gebäudetiefe und die hellen Holzoberflächen schaffen eine angenehme Lernatmosphäre, wie das Hochbauamt in einer Mitteilung schreibt. Das Siegerteam hat zudem aus der Not eine Tugend gemacht und mit einer eleganten Lösung den Allwetterplatz auf dem Dach der Schulanlage angeordnet. Damit geht das Siegerprojekt auf das Anliegen der Stadt Zürich ein, die Schule als eigenständigen und öffentlichen Ort in dem sehr dichten Quartier zu gestalten. Rund um den schmalen Baukörper bietet es zudem weitere öffentliche Flächen an – eine Gasse im Osten sowie ein mit Obstbäumen bepflanzter Pausenplatz und Vorplatz zum Haspelsteg im Westen.

«Greencity» ist schweizweit das erste Areal, das vom Trägerverein Energiestadt im Jahr 2012 als «2000-Watt-Areal» zertifiziert wurde. Die neue Schulanlage soll entsprechend im Minergie-P-ECO-Standard realisiert werden. Die Wettbewerbsteilnehmer hatten zudem aufzuzeigen, wie die gewünschte Photovoltaik-Anlage in das architektonische Gesamtkonzept zu integrieren wäre. Das Siegerprojekt schlägt eine baldachin-ähnliche Konstruktion als oberen Gebäudeabschluss vor, in der die Paneele eingebaut sind.

Wettbewerbsausstellung

Sämtliche Projekte sind bis 19. Februar 2017 im Ausstellungsraum des Amts für Hochbauten Stadt Zürich, Morgartenstrasse 40 in Zürich zu sehen. Öffnungszeiten: Mo-Fr 16–20 Uhr, Sa/So 14–18 Uhr

ARCHIV: Die Ausgaben seit 2013

Abonnieren Zum Archiv