Signature or Collaborative_Architecture and Engineering – alle Zusammen oder jeder für sich?

«Collaboration – Alle zusammen oder jeder für sich?» lautet das Motto des Swissbau Focus 2018. Die Bauwirtschaft ist ein grosses Gefüge von Akteuren, die sich brauchen. Je komplexer die Prozesse und je höher die Ansprüche, desto differenzierter und teils auch unübersichtlicher wird die Zusammenarbeit. Man arbeitet Hand in Hand – selbst dann, wenn man in Konkurrenz zueinander steht. «Collaboration» heisst das Schlagwort. Erfolgreich sind jene, die das Zusammenspiel von Planung, Bau und Nutzung als Ganzes sehen, es auf die entscheidenden baukulturellen, ökologischen und ökonomischen Faktoren hin analysieren und entsprechend handeln. Wie also geht es nun weiter? Wie gestalten wir unsere gemeinsame Zukunft?

Architektur ist die übergreifende Disziplin, die in der Umsetzung von Gestaltung in Gebautes immer mit Ingenieuren und Spezialisten zusammenarbeitet. Neue Technologien und Ansprüche an Gebautes erfordern eine frühzeitige Zusammenarbeit und neue Rollen der Zusammenarbeit zwischen den Stakeholdern. Genau in der Zeit wo BIM Einzug hält wird das Modellieren an einem gemeinsamen Modell wichtiger denn je. Nach dem Nacheifern von Stararchitektur bereits etablierter und arrivierte Architekten in der Vergangenheit zeichnete sich eine Wende zu lokal agierenden Architektenbüros welche als Team Kollaborieren. Statt ‚Signature Architecture’ bauen sie lokal und können somit – dem Zeitgeist entsprechend – als Gegenpol zur Globalisierung verstanden werden. 

Einstiegsreferate und Podiumsgespräch mit:

  • Francis Kéré, Kéré Architecture, Berlin
  • Charles Renfro, Diller Scofidio + Renfro Architects, New York
  • Matthias Schuler, Transsolar Energietechnik, Stuttgart
  • Moderation: Judit Solt, Chefredaktorin TEC21, Zürich
Datum: 20. Januar 2018, 11 bis 13h
Ort: Swissbau Focus, Halle 1.0 Süd, Arena, Messezentrum Basel
Weitere Infoswww.architekturdialoge.ch

ARCHIV: Die Ausgaben seit 2013

Abonnieren Zum Archiv