Nach zwanzig Jahren wieder eine Triennale in Mailand

«Design after Design» – alles klar?

«Design after Design» – unter diesem wenig aussagekräftigen Motto segelt nach zwanzig Jahren Winterschlaf erneut eine Triennale durch Mailand und beschäftigt sich mit gegenwärtigen Positionen in Architektur und Design. Eine Fülle von Themen ist innerhalb des Triennale-Gebäudes und verteilt über diverse Orte in der Stadt zu entdecken. Besonders sehenswert ist die Schau «W. Women in Italian Design».

Charles von Büren Bautechnik/Design, Korrespondent TEC21

Die italienische Designgeschichte ist, abgesehen von einigen Ausnahmen, von Männern geprägt. Silvana Annicchiarico drückt sich klar aus: «Die Designgeschichte würdigt bestenfalls ein Dutzend Positionen von Frauen.» Sie hat indes für die Ausstellung «W. Women in Italian Design» eine riesige Auswahl an Gegenständen zusammengetragen, die von italienischen Frauen ersonnen sind. Alles ist dabei, Möbel, Spielzeug, Leuchten, Werkzeug – sie haben bei ihrem Wirken nicht ein Thema ausgelassen.

Den Auftakt zur Ausstellung macht nach der neuen, mit Segeln geschmückten Holzbrücke als Eingang im ersten Obergeschoss ein abgedunkelter Raum, in dem sich Design und bildende Kunst treffen – Installationen von Carla Accardi, Paola Anzichè, Sabrina Mezzaqui, Elisabetta di Maggio, Claudia Losi, Valeria Scuteri und Patricia Urquiola. Der zweite Raum, ein Teil des geschwungenen Bogens des Gebäudes der Triennale, kommt nach diesem poetischen Auftakt zur Sache. Auf zum Teil rotierenden Plattformen sind tausende von Objekten der vergangenen Jahrzehnte gezeigt.

Umgeben ist diese verwirrend reiche Schau mit einer Wand, bedruckt mit Namen hunderter von Frauen die im Bereich des italienischen Designs als Gestalterinnen, in der Lehre oder für die Vermarktung tätig waren und sind. «Das Design des 20. Jahrhunderts war patriarchalisch», steht am Beginn der Ausstellung zu lesen. Wie sehr aber auch Frauen in jedem Bereich mitgewirkt haben, das vermittelt diese sehenswerte Schau noch bis zum 19. Februar 2017.

Triennale di Milano
Viale Emilio Alemagna 6
Milano
Metro 1 oder 2 bis Station Cadorna / Triennale
Di–So 10.30–20.30 Uhr
www.triennale.org

Verwandte Beiträge

ARCHIV: Die Ausgaben seit 2013

Abonnieren Zum Archiv