Lehrgang Denkmalpflegepraxis

Der SIA bietet einen vierteiligen Lehrgang zur Denkmalpflegepraxis an. Denn für Planende ist die Weiterentwicklung des baukulturellen Erbes eine zunehmend wichtige Aufgabe.

Claudia Schwalfenberg Verantwortliche Baukultur SIA

Gerold Kunz Denkmalpfleger und Leiter der Geschäftsstelle der Denkmalpflegekommission Kanton Nidwalden

Gesellschaftliche Heraus­forderungen wie die Siedlungsentwicklung oder die erneuerbaren Energien konfrontieren die Planenden mit neuen Aufgaben im Umgang mit dem historischen Baubestand. Die Komplexität von Umbau-, Sanierungs- oder Ergänzungsmassnahmen verlangt nach Arbeitsinstrumenten, die helfen, unterschiedliche Interessen in den Entwurf einfliessen zu lassen.

Nützliches ­Arbeitsinstrument

Grundlagen im Bereich Ortsbild- und Denkmalpflege sind unter ande­rem das Bundesinventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz von nationaler Bedeutung (ISOS), ­die  kantonalen Bauinventare, Bauuntersuchungen am Objekt und gesetzliche Vorgaben. Es liegt in der Natur der Sache, dass in anspruchsvollen Umbau-, Sanierungs- oder Ergänzungsmassnahmen Konflikt­potenzial steckt. Interessenkonflikte zwischen den Be­teiligten – seien es Bauherren, Vertreter unterschiedlicher Behörden oder Planende – ­sollen aber nicht auf Kosten des architektonischen Entwurfs aus­getragen werden. Daher bietet sich das Restaurierungskonzept als Arbeitsinstrument an, um die unterschiedlichen Vorgaben und entwerferischen Überlegungen miteinander in Einklang zu bringen.

Mit diesem Konzept, das am Lehrgang vermittelt wird, erhalten die Teilnehmenden ein nützliches Ar­beits­­instrument. Es befähigt sie, im Planungsprozess die Führung zu übernehmen und nach allen Seiten zielgerichtet zu kommunizieren.

Theorie und Praxis in abwechslungsreicher Form

Im Lehrgang beschäftigen sich die Teilnehmenden unter anderem mit den unterschiedlichen Grundlagen der Ortsbild- und Denkmalpflegepraxis und lernen, die daraus resultierenden Erkenntnisse in das Restaurierungskonzept einfliessen zu lassen. Mittels eigener Erfahrungen und Fallbeispiele überprüfen sie die neu gewonnenen Einsichten am gebauten Objekt. Bei einer Besich­tigung des Museums für Gestaltung in Zürich gleichen die Teilnehmenden Inhalte der Theorie und Anforderungen der Praxis ab.

Der Lehrgang richtet sich an Planende, die das baukulturelle Erbe im Rahmen von Umbau-, Sanierungs- oder Ergänzungsmassnahmen weiter­entwickeln, die nach Arbeitsin­strumen­ten suchen, um unterschiedliche Interessen und ­Ansprüche in den Entwurf einfliessen zu lassen und dabei allen Anspruchsgruppen gerecht zu werden. Gerold Kunz, Denkmalpfleger von Nidwalden, und Claudia Schwalfenberg, Verantwortliche Baukultur SIA, leiten den Lehrgang.
 

Lehrgang Denkmalpflegepraxis
Ab 4. März 2019 in Zürich
Nähere Infor­mationen und Anmeldung auf www.sia.ch/denkmalpflegepraxis

 

Verwandte Beiträge

ARCHIV: Die Ausgaben seit 2013

Abonnieren Zum Archiv