Advertorial

Mo­sa: Ser­vi­ces für die di­gi­ta­le Bauin­du­strie

Die Digitalisierung in der Bauindustrie hängt nicht nur von der passenden Software ab und der Bereitschaft, diese auch einzusetzen. Digitales Bauen fängt bei den Herstellern und Produkten an. Die Kernfrage: Wie können digitale Services der Hersteller den Entstehungsprozess eines Gebäudes von Anfang an begleiten und die Arbeit aller Beteiligten in einem Projekt vereinfachen?

Data di pubblicazione
20-09-2021

Der niederländische Fliesenhersteller Royal Mosa hat sich diese Frage ebenfalls gestellt – und ein differenziertes Portfolio an unterschiedlichen Services entworfen, mit dem die Projektbeteiligten in jeder Stufe die passenden Angebote finden.

Dabei ist ein Punkt von zentraler Bedeutung: Digitalisierung und BIM (Building Information Modeling) funktionieren nur, wenn Informationen geteilt werden. Diese Verantwortung fällt den Herstellern zu – und Mosa nimmt sie gern an. Das beginnt bei der digitalen Qualität des Angebotes, geht über die Teilung der Daten bis hin zum eigenen Beitrag für die Weiterentwicklung von BIM insgesamt.

Wie nimmt Mosa diese Verantwortung wahr? Der Hersteller ist überzeugt, dass BIM eine zukunftssichere Art des Arbeitens ist und allen Beteiligten in der Bauindustrie helfen wird, effizienter bessere Ergebnisse zu erzielen. Aus Sicht von Mosa geht es bei BIM darum, Designmöglichkeiten zu verwalten, Design und Spezifikationen zu integrieren und Fehler zu vermeiden – und damit Zeit und Geld zu sparen. Deshalb hat Mosa verschiedene Lösungen für jede Bauphase entwickelt: Entwurf, Visualisierung, Simulation, Dokumentation und Bau.

Der erste Schritt dazu: Digitale Produktinformationen, die Mosa für CAD-Dateien ebenso anbietet wie für BIM-Objekte. Diese Dateien und Objekte können mit allen Software-Anwendungen genutzt werden und sind für Fliesenflächen ebenso verfügbar wir für einzelne Fliesen. Die Daten sind auf mosa.com ebenso offen zugänglich wie auf externen Portalen wie z.B. Mtextur, BouwConnect, BIM object und 3D Warehouse.

Hinzu kommen die spezifischen Serviceangebote, wobei der Pattern Generator das zentrale Tool darstellt. Architekten und Designer können vorgefertigte Musterideen nutzen, die das Design-Team von Mosa entwickelt hat. Außerdem können Sie eigene Muster aus der gesamten Kollektion von Mosa entwerfen. Die Ergebnisse können unter «My Mosa» abgespeichert werden, in Rendering-Programme exportiert werden oder als Moodboard ausgedruckt werden. Sie können ebenso für technische Zeichnungen für den Fliesenleger verwendet werden – der so gleich sieht, wieviele Fliesen er in welcher Form verlegen muss.

Für die richtige, sofort verfügbare Auswahl der passenden Fliesen sorgt der 3D Tile Viewer. Die 3D-Ansicht gibt Architekten und Designern die Möglichkeit, die Besonderheiten der Fliese in der Oberflächenstruktur und Wirkung in einer dreidimensionalen Ansicht zu erkennen. Dabei kann eine einzelne Fliese ebenso betrachtet werden wie eine größere Oberfläche.

Last but not least hat Mosa für die Core Collection mit den innovativen Formen ein eigenes Tool entwickelt, um die Kreativität mit diesen Formen noch besser zu unterstützen. Das Core Collection Shapes Tool zeigt, wie Muster mit Fliesenformen die Wahrnehmung der Raumgröße und -form entscheidend beeinflussen. Das Ergebnis dieses Prozesses kann heruntergeladen werden oder im Pattern Generator weiterbearbeitet werden.

Gleichgültig, für welche der digitalen Lösungen sich Architekten und Designer entscheiden: die persönliche Beratung und der Musterservice für Fliesen stehen nach wie vor zur Verfügung.

www.mosa.com