Gedruckter Beton für die Baustelle – der Praxisbeweis

Die Entwicklung

Creabeton Matériaux ist es gelungen, ein Verfahren umzusetzen, das es erlaubt, flüssigen Beton aus lokalen Rohstoffen einfach und schnell zu drucken sowie auszuhärten, ohne irgendwelche Schalungen verwenden zu müssen. In Eigenentwicklung entstand eine 3-D-Druck-Anlage mit Roboter-Einsatz mit vielversprechendem Potenzial. Die innovative Technologie eröffnet neue Dimensionen in der Planung, der Herstellung und dem Einsatz von Betonprodukten. Der speziell entwickelte Beton und das ausgeklügelte Verfahren sorgen dafür, dass Betonelemente innerhalb von kürzester Zeit gedruckt werden, nach 24 Stunden ihre Grundfestigkeit erreicht haben und eingebaut werden können.

Der Einsatz

Die neue Technologie zielt auf verschiedene Einsatzgebiete. Für welche Anwendungen sie sich eignet, testet Creabeton Matériaux momentan in verschiedenen konkreten Projekten zusammen mit Kunden ab. Die für einen Einsatz sprechenden Faktoren sind der Zeitgewinn, die Wirtschaftlichkeit und die Möglichkeit, auf individuelle Kundenbedürfnisse gezielt eingehen zu können. Und dies nicht zuletzt unter dem Einsatz von lokalen Rohstoffen und damit einem äusserst schonenden Umgang mit der Umwelt.

Bewährung am Objekt

Eines dieser Objekte entstand zusammen mit der Frutiger AG im Auftrag von Swisscom. Die Druckdaten wurden nach den Plänen des Bauherrns aufbereitet. Mittels 3D-Druck-Verfahren erstellte Creabeton Matériaux innerhalb von nur 45 Minuten einen massgeschneiderten Schacht. Nach den abschliessenden Arbeiten wurde der Schacht «just in time» ausgeliefert und mit dem Lastwagenkran direkt in die Baugrube versetzt.

 

Creabeton Matériaux | 3250 Lyss | www.creabeton-materiaux.ch

 

Details zum Projekt

Projekt: Erneuerung/Erweiterung Werkleitungen für Wasser, Abwasser und Fernwärme sowie Swisscom-Netz; Gemeinde Blumenstein, Rossweidstrasse, 3638 Blumenstein/BE

Bauherr: Einwohnergemeinde Blumenstein (Sanierung allgemein); Swisscom (Schacht)

Bauleitung/Ingenieur: Maier Ingenieure AG, Wimmis

Bauunternehmung: Frutiger AG, Thun; Abteilungsleiter Strassenbau: Matthias Vogel; Bauführer: Nils Trauffer

Schacht-Details:

  • Swisscom-Schacht im 3D-Druck
  • Masse: 1.30 x 1.30 x 1.00 m
  • Wandstärke: ca. 20 cm
  • Betontyp: NPK A
  • Bewehrung: unbewehrt (nur vertikal belastet)
  • Aushärtungszeit: 24 h
  • Kernbohrung für Rohreinführungen: gemäss Anforderungen Swisscom
  • Behandlung: Schwarzanstrich
  • Schachtabdeckung: Lieferant BGS Bau Guss AG
  • Versetzen: direkt per LKW-Kran in die Baugrube, am 16.10.2018

     

Verwandte Beiträge

ARCHIV: Die Ausgaben seit 2013

Abonnieren Zum Archiv