Erfolgreiche Orchideenansiedlung auf begrünten Dächern

Bei der ökologischen Optimierung von Dachbegrünungen mittels bedrohter einheimischer Orchideenarten haben Forschende am Institut für Umwelt und Natürliche Ressourcen der ZHAW einen grossen Erfolg erzielt. Erstmals gelang in der Schweiz eine Ansiedlung von Orchideen auf einer Dachbegrünung in Basel.

Danielle Fischer Architektur, Redaktorin TEC21

Einer der in der Schweiz einzigartigen Dachstandorte mit zehn einheimischen Orchideenarten findet sich in Zürich-Wollishofen auf drei über hundertjährigen Dachbegrünungen. Von den hier rund 20000 Individuen des «Kleinen Knabenkrauts» wurden vor sieben Jahren fünfzig Mutterpflanzen auf eine Dachbegrünung der Universität Basel transferiert, nebst Exemplaren aus Laborzüchtungen. Die meisten Mutterpflanzen haben die letzten Jahre überlebt, auch wenn das Klima in Basel wärmer ist als in Zürich und die Gefahr der Austrocknung auf den nicht bewässerten Dachbegrünungen drohte. Die nun erstmals gedeihenden Jungpflanzen zeigen hohe Standortanpassungen.

Die Forschungsresultate zeigen, dass begrünte Dachstandorte wertvolle Ausgleichsflächen und Natur-Oasen darstellen, auf denen sich auch seltene und bedrohte Pflanzen und Tiere ansiedeln können und die Biodiversität im Siedlungsraum gefördert werden kann. Die meisten einheimischen Orchideenarten sind in den letzten Jahrzehnten in ihren Beständen dramatisch zurückgegangen. Grund ist die Intensivierung der landwirtschaftlichen Produktion, die im Mittelland 90% der ehemaligen artenreichen Magerwiesen zum Verschwinden gebracht hat.

Ob und wie Wiederansiedlungen von Pflanzen auf begrünten Dachflächen sinnvoll und zu propagieren sind, muss mit Fachstellen von Bund und Kantonen diskutiert werden. Zentral ist dabei sicher die Verwendung von regionalen Pflanzen mit entsprechenden genetischen Anpassungen an den jeweiligen Standort. Die Forschungsarbeiten zu den Orchideen auf begrünten Dachflächen werden an der ZHAW weitergeführt, mit dem Ziel, vergleichbare Erkenntnisse für andere Arten gewinnen zu können. 

 

Verwandte Beiträge

ARCHIV: Die Ausgaben seit 2013

Abonnieren Zum Archiv