Digitalisierung ist Programm

Die Zentralkommission für Ordnungen konnte mit einem Delegierten der Interessengemeinschaft privater, professioneller Bauherren verstärkt werden und will die Beziehungen zu den Sektionen ausbauen.

Michel Kaeppeli Leiter Fachbereich Ordnungen SIA

An ihrer letzten Sitzung 2016 am 14. November durfte die Zentralkommission für Ordnungen (ZO) mit Oliver Paasch einen Delegierten der Interessengemeinschaft privater, professioneller Bauherren (IPB) in ihrem Kreis begrüssen. Damit ist es nach einem Unterbruch gelungen, die zentralen am Planungsprozess beteiligten ­Interessenvertreter an einem Tisch zu vereinen. 

Zudem gab Ruedi Vogt, Präsident der Kommission SIA 142/143, bekannt, dass er zum Sommer 2017 von seinem Amt zurücktritt. Die ZO hat seinen Entschluss mit Bedauern zur Kenntnis genommen und dankt Ruedi Vogt für seinen grossen Einsatz für eine qualitativ hochstehende Vergabepraxis in der Schweiz. 

Die Ordnungen SIA 142 für Wettbewerbe, SIA 143 für Studienaufträge und SIA 144 für Leistungsofferten sollen in absehbarer Zeit revidiert werden. Im Hinblick darauf hat die ZO skizziert, wie die Weiterentwicklung der drei Ordnungen aufeinander ­abgestimmt werden kann. Dabei wurde festgehalten, dass diese Arbeiten seitens der ZO eng begleitet und koordiniert werden; neben dem Informationsfluss unter den Kommissionen ist insbesondere auch der Austausch mit den Partnern auf Seiten der Bauherren wichtig.

Teuerungsnormen komplett

Nach Ablauf der Rekursfrist kann die jüngste Teuerungsnorm, die SIA 125, Anfang 2017 veröffentlicht werden. Somit decken die SIA-Normen im Bereich der Teuerungen nun alle üblichen Berechnungsverfahren ab, als da sind:

  • SIA 121 Verrechnung der Preis­änderungen mit dem Objekt-Index-Verfahren (OIV)
  • SIA 122 Preisänderungen infolge Teuerung: Verfahren mit Gleitpreisformel
  • SIA 123 Preisänderungen infolge Teuerung: Verfahren mit Produktionskostenindex (PKI mit NPK-Kostenmodellen)
  • SIA 124 Preisänderungen infolge Teuerung: Verfahren mit Mengennachweis
  • SIA 125 Preisänderungen infolge Teuerung für Leistungen der General- und Totalunternehmer
  • SIA 126 Preisänderungen infolge Teuerung bei Planerleistungen

Bezüglich SIA 121 wurde auf Antrag der zuständigen Kommission entschieden, das laufende Projekt zur Revision offiziell abzubrechen. In zwei bis drei Jahren soll beurteilt werden, ob sich die neu geschaffene Norm SIA 123 bewährt hat und die bisherige SIA 121 (2003) zurückgezogen werden kann.

Wer ist verantwortlich?

Bei der Weiterentwicklung des Ordnungswerks wird der Fortschritt im Bereich der Digitalisierung bis anhin schon berücksichtigt. Die ZO stellte aber fest, dass – wie schon in früheren Berichten erwähnt – eine deutlichere Bezeichnung der Verantwortlichkeiten nötig ist. Anfang 2017 soll daher in einer Auslegeordnung aufgezeigt werden, welche Gremien sich bereits direkt mit Aspekten der Digitalisierung befassen und wie sie besser zusammenwirken können. Eine zentrale Bedeutung wird dabei die Kommission SIA 112 spielen, die das Phasen­modell verantwortet.

Einbezug aller Interessengruppen

Die Mitglieder der ZO und der ihr zugeordneten Kommissionen sind allesamt Praktiker. Sie führen entweder ihr eigenes Büro oder sind auf Seiten der Auftraggeber in leitender Stellung mit der Planung und Realisierung von Werken betraut. 

Um zusätzlich besser über die Situation der Planer in den unterschiedlichen Sprachregionen informiert zu sein, tauscht sich die ZO vermehrt mit den Vertretern der ­Sektionen aus. Dank ihren Rückmel­dungen sollen die Ordnungen noch praktikabler gestaltet werden, gerade mit Blick auf die kommenden Revi­sionen. Im Jahr 2017 wird deshalb, neben dem Austausch mit den Sektionen der Romandie, eine Delegation der Sektion Tessin an der Sitzung der ZO in Bellinzona empfangen. 

Doch nicht nur der Austausch mit Externen wurde aus­gebaut. Auch innerhalb des Ordnungsbereichs wird investiert, damit zwischen den verschie­denen Kommissionen und Disziplinen die Informa­tionen besser fliessen. Eine Massnahme ist der ZO-Kommis­sionsanlass, der erstmals am 3. November 2016 durchgeführt wurde. Bei einem Nachtessen in entspannter Atmosphäre tauschten sich die rund hundert Teilnehmer über die einzelnen Kommissionen hinweg aus und lernten die Mitglieder der Schwesterkommissionen und deren Tätigkeitsgebiete besser kennen.

Abschied nehmen

Mit diesem Bericht verabschiede ich mich vom SIA. Wenn Sie diese Zeilen lesen, werde ich bereits eine Weltreise kombiniert mit einer in Modulen organisierten Weiterbildung angetreten haben. Die Leitung des Fachbereichs Ordnung übernimmt Daniela Ziswiler, der ich einen guten Start und erfolgreiches Wirken wünsche.

Schliesslich möchte ich mich an dieser Stelle für die gute Zusammenarbeit bei den Kollegen, der Geschäftsleitung und dem Vorstand des SIA bedanken. Ein besonderer Dank geht an meine Mitarbeiterinnen, ohne deren Unterstützung die Fertigstellung zentraler Projekte wie die erstmalige ­Erarbeitung der SIA 144 Ordnung für Ingenieur- und Architektur­leistungsofferten, aber auch die Revisionen der Norm SIA 118 Allgemeine Bedingungen für Bauarbeiten oder der Ordnungen für Leistungen und Honorare nicht möglich gewesen wäre. 

Abschliessend möchte ich allen Mitgliedern der Kommissionen und dabei insbesondere Erich Offermann, dem Präsidenten der ZO, von ganzem Herzen danken für ihren immensen Einsatz bei der Weiterentwicklung der Grundlagen der Zusammen­arbeit und der Verständigung mit Planern und Auftraggebern, die das Fundament für eine blühende Baukultur darstellen.
 

Verwandte Beiträge

ARCHIV: Die Ausgaben seit 2013

Abonnieren Zum Archiv