Die Gärten am Ballenberg

Schulthess Gartenpreis 2018 des Schweizer Heimatschutzes

Das Freilichtmuseum Ballenberg vermittelt seit 1978 Einblick in die Geschichte der ländlich-bäuerlichen Kultur der Schweiz. Neben den alten Bauernhäusern liegen gepflegte Wiesen, Felder und Gärten. Dafür ist das Freilichtmuseum Ballenberg nun mit dem Schulthess Gartenpreis 2018 des Schweizer Heimatschutzes ausgezeichnet worden.

Im Freilichtmuseums Ballenberg können über 100 originale, jahrhundertealte Gebäude aus allen Landesteilen der Schweiz, 250 Bauernhoftiere, und damit alle einheimischen Arten (vor allem vom Aussterben bedrohte Rassen), sowie historische Nutzpflanzen (Gemüse, Kräuter, Getreidearten) entdeckt werden. Dazu finden Vorführungen von traditionellem Handwerk, Brauchtum und Spezialveranstaltungen statt, welche Einblick ins frühere Leben geben. Um das Ensemble und die historische Atmosphäre zu komplettieren, pflegt das Freilichtmuseum seit Beginn traditionellen Garten und Landschaftskultur. Der Ballenberg ist eine Inszenierung von Häusern und Kulturlandschaften der ganzen Schweiz im Berner Oberland und soll das Wissen um traditionelle und historische Lebens- und Wirtschaftsformen lebendig halten.

Die traditionelle Garten- und Landschaftspflege ist das Resultat einer jahrhundertelangen Beschäftigung der Menschen mit dem Klima, den Böden und der Flora und Fauna. Die Bepflanzung der historischen Gärten im Freilichtmuseum orientiert sich entweder an den am Originalstandort zu einer bestimmten Zeit tatsächlich angebauten Sorten oder stellt eine regionaltypische Bepflanzung dar. Als Orientierung dienen Marianne Eggenschwiler, Leiterin des Bereichs Garten und ihren drei Mitarbeiterinnen Pflanzpläne, die von Fachpersonen aus der jeweiligen Region erstellt worden sind. Dazu gehört auch die Vermittlung über die Aufzucht von traditionellem Gemüse und Obst und wie Nahrungsmittel einst haltbar gemacht wurden.

Der Schweizer Heimatschutz und das Freilichtmuseum Ballenberg laden am 30. Juni 2018 zur Verleihung des Schulthess Gartenpreis ein.

Über den Schulthess Gartenpreis
Der Schweizer Heimatschutz verleiht seit 1998 den Schulthess Gartenpreis für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Gartenkultur. Ausgezeichnet werden die Erhaltung und Pflege historisch wertvoller Gärten und Parkanlagen sowie die Realisierung von besonders qualitätsvollen zeitgenössischen Grünanlagen. Die Preissumme beträgt CHF 25‘000.-. Grosszügiger Stifter ist das Ehepaar Dr. Georg und Marianne von Schulthess-Schweizer aus Rheinfelden.

Verwandte Beiträge

ARCHIV: Die Ausgaben seit 2013

Abonnieren Zum Archiv