Die Erneuerung des Wohnens. Europäischer Wohnungsbau 1945-1975

Der Grossteil der Wohnbauten in Europa wurde zwischen 1945 und 1975 errichtet. Die Gründe hierfür liegen im Wiederaufbau Europas nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs und in der ökonomischen Boomphase ab den späten 1950er-Jahren.

Die Ausstellung thematisiert den europäischen Geschosswohnungsbau zwischen historisch gewachsenen Konventionen sowie der Suche nach neuen Wohnformen und alternativen ästhetischen Idealen. Die Erschliessung der Themenvielfalt basiert auf der historischen Rekonstruktion von rund siebzig Wohnbauten aus sieben Städten. Gezeigt werden Projekte aus Brüssel, Zagreb, Köln, Oslo, Porto, Lyon und Athen.

In der Ausstellung werden die Wohnbauprojekte der europäischen Nachkriegszeit unter sechs Themenfeldern klassifiziert. Im Vordergrund stehen die prägenden Themen zwischen internationalen Debatten und lokalen Brechungen. 

Die Besucherinnen und Besucher sind eingeladen, in der als «working archive» konzipierten Ausstellung eine vertiefte Auseinandersetzung mit den gezeigten Beispielen zu suchen. Die Zeichnungen, Fotografien und Dokumentationen wurden im Rahmen des Forschungsseminars «Wohnen in Europa» von Studierenden der Technischen Universität Darmstadt erarbeitet.

Datum: 16. Mai bis 13. Juli 2018 
Vernissage am 15. Mai 2018 um 19 Uhr: Begrüssung und Einführung in die Ausstellung mit Elli Mosayebi und Ákos Moravánszky.
Ort: Architekturforum Zürich
Weitere Infos: www.af-z.ch

ARCHIV: Die Ausgaben seit 2013

Abonnieren Zum Archiv