Dichtelust – Formen des urbanen Zusammenlebens in der Schweiz

Der Begriff der Dichte ist in der Schweiz auffällig negativ konnotiert und wird oft emotional eingesetzt. Politische Kampagnen mit Bildern von Altstädten, die von Hochhäusern überwuchert sind, illustrieren einen vermeintlichen «Dichtestress» und verunmöglichen eine ausgewogene Diskussion. Die Ausstellung, die das Schweizerisches Architekturmuseum mit Unterstützung des Bau- und Verkehrsdepartements des Kantons Basel-Stadt erarbeitet hat, widerlegt diese irrationalen Argumente und veranschaulicht, was Dichte eigentlich bedeutet: die massvolle und kompakte Ausnutzung des bebaubaren Territoriums. Sie untersucht unterschiedliche Formen historischer Dichte und zeitgenössischer Nachverdichtung und macht klar, wie Dichte zur Lebensqualität beiträgt: Sie schafft für den Einzelnen, die Gesellschaft und die Umwelt einen konkreten Mehrwert. Zur Vertiefung bietet das S AM diverse Veranstaltungen an. 

Datum: 24. November 2018 bis 5. Mai 2019
Ort: S AM Schweizerisches Architekturmusem, Basel
Weitere Infos: www.sam-basel.org

ARCHIV: Die Ausgaben seit 2013

Abonnieren Zum Archiv