Deutscher Lichtdesign-Preis 2018: drei Schweizer Büros nominiert

Zum achten Mal wird im Mai der Deutsche Lichtdesign-Preis verliehen. Neben vielen bekannten Namen finden sich unter den nominierten Planungsbüros auch Wettbewerbsteilnehmer, die sich zum ersten Mal um die Auszeichnung bewerben. Drei der Projekte stammen von Schweizer Lichtplanungsbüros.

Drei Monate lang haben die Mitglieder der fünfköpfigen Jury sowie der diesjährige Schweizer Gastjuror Thomas Mika, Lichtdesigner des Jahres 2017 (vgl. «Deutscher Lichtdesign-Preis 2017»), jedes Projekt aus der Vorauswahl der rund 120 Einreichungen persönlich in Augenschein genommen.

Mit dem Hannover Congress Centrum, dem Bahnhof Oerlikon in Zürich (beide: lichtgestaltende ingenieure vogtpartner) und dem Umbau acrevis Kundenhalle in St. Gallen (art light GmbH) sind drei Projekte von Schweizer Lichtplanungsbüros nominiert. 

Mit dem Deutschen Lichtdesign-Preis wollen die Veranstalter der professionellen Beleuchtung von Projekten öffentliche Wertschätzung verleihen (vgl. «Deutscher Lichtdesign-Preis 2018»).

Die Gewinner werden am 17. Mai im Rahmen einer Preisverleihung bekanntgegeben.

Alle nominierten Projekte finden Sie in der Bildergalerie.

Verwandte Beiträge

ARCHIV: Die Ausgaben seit 2013

Abonnieren Zum Archiv