Dy­na­mik am See­ufer

TEC21 2018 47

CHF 10.00
Print Date

Weil sie für Flora und Fauna wertvolle Lebensräume darstellen, sind die Ufer unserer Seen geschützt. Bauen ist dort grundsätzlich verboten. Doch viele Ufer sind irgendwann einmal aufgeschüttet und begradigt worden und deshalb eigentliche Kunstbauten. Solche Anlagen müssen regelmässig instand­­ gesetzt werden. Bisweilen ist es möglich, sie zu ­renaturieren, aber oft sind neuerliche Ver­­bau­ungsmassnahmen unumgänglich. Andererseits möchte die Bevölkerung die See­ufer als Erlebnis- und Erholungsräume nutzen. Den Ingenieuren stellt sich damit eine grosse Herausforderung: Bei der Planung treffen ökologische, architekto­ni­­sche, politische und technische Themen aufeinander.

Im Themenschwerpunkt:

  • Zwischen hartem und weichem Verbauungsgrad
    Clementine Hegner-van Ronden
  • Die Promenade am See
    Clementine Hegner-van Rooden
  • Ein schmaler Pfad für mehr Natur 
    Clementine Hegner-van Rooden, Paul Knüsel
  • «Die Natur vor sich selber schützen»
    Clementine Hegner-van Rooden, Paul Knüsel