TEC21 lädt ein

Besuchen Sie das physikalische Labor der Firma Geberit, in dem mit realitätsnahen Simulationen getestet und optimiert wird. Referate zu den Themen dezentralisiertes Abwassermanagement und Sanitärplanung in Zeiten des Klimawandels ergänzen den Anlass. Der Abend endet mit einem Apéro riche.

Publikationsdatum
04-02-2020

Sanitäre Anlagen und ihre Infrastruktur – undenkbar ohne Wasser oder vielleicht doch nicht? Die Frage führt wiederum zu Ressourcen, Umweltveränderungen und Klimawandel. Wie beeinflusst das in Zukunft Planung und Alltag?

Wir laden Sie ein zu einem Abend um das Thema. Carina Doll, Koordinatorin vom Water Hub im NEST-Gebäude der Eawag und Empa, erzählt von der Ressourcenrückgewinnung aus Abwasser durch Trennung an der Quelle. Reto van Euw, Dozent an der HSLU, Institut für Gebäudetechnik und Energie, erläutert Forschungsarbeiten im Bereich Wasserressourcen.

Neben Labors für Sanitärtechnik und Materialentwicklung betreibt Geberit ein weltweit einzigartiges bauphysikalisches Labor. Hier haben Sie die Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen, wo nicht nur einzelne Komponenten, sondern ganze Entwässerungssysteme auf ihre hydraulischen, akustischen und statischen Eigenschaften überprüft werden. So kann die Schallübertragung von Schmutzwasserfallleitungen über mehrere Stockwerke unter realitätsnahen Bedingungen getestet und optimiert werden.

Bei einem Apéro riche haben Sie Gelegenheit, sich mit den Fachleuten auszutauschen. Der Anlass richtet sich an Leserinnen und Leser von TEC21, insbesondere an Planer und Bauherren.

29. April 2020 | 16 bis 20 Uhr
Treffpunkt: Geberit Informationszentrum (GIZ), Schachenstrasse 71, Jona
Verbindliche Anmeldung bis zum 19. April 2020 an event [at] tec21.ch. Der Anlass ist kostenlos.

Verwandte Beiträge