Advertorial

FIN-Win­dow wich­tigs­tes Fins­tral Pro­fil­sys­tem

Erst im Frühjahr 2019 kündigte Finstral, einer der größten Fensterhersteller Europas, die größte Umstellung im Produktportfolio seiner fünfzigjährigen Geschichte an. Im Juli 2020 wurde ein entscheidendes Etappenziel erreicht: Fenster mit FIN-Window-Profilen sind nun das meistbestellte System bei Finstral.

Publikationsdatum
19-11-2020

Das moderne Kunststoff- und Kunststoff-Aluminium-Fenstersystem FIN-Window zeichnet sich durch eine am Markt bislang ungekannte Modularität und Variantenvielfalt aus. Nahezu alle ästhetischen und funktionalen Ausstattungsvarianten sind innerhalb dieses neuen Systems miteinander kombinierbar. Ob klassisches Sprossenfenster mit schmalsten Rahmen und höchster Einbruchsicherheit oder moderner Ganzglas-Verbundflügel mit rahmenüberdeckendem Glas außen wie innen – mit FIN-Window ist alles innerhalb eines Profilsystems machbar.

Der Aufwand für die Einführung ist enorm: Es müssen 21 neue Kunststoff-Profilwerkzeuge und ähnlich viele neue Aluminiumprofile hergestellt sowie die Produktion im laufenden Betrieb umgestellt werden. Hierbei kommt Finstral zugute, dass das Unternehmen von der Entwicklung über die eigene Profilextrusion, Aluminiumbeschichtung und Isolierglasherstellung bis zum Zusammenbau alle Arbeitsschritte in eigener Hand hat. Neben der Herstellung liegt die zweite Herausforderung in der Überzeugung des Handels. «Die FIN-Window-Einführung ist ein lebendiger Beweis unserer engen, langjährig gewachsenen Partnerschaft zu Fensterhändlern in ganz Europa. Ohne diesen Vertrauensvorschuss wäre ein derart umfassender Abtausch eines Haupt-Profilsystems kaum denkbar.», sagt Luis Oberrauch, Vize-Präsident des Verwaltungsrates und zuständig für den Vertrieb von Finstral.

«FIN-Window setzt einen ganz neuen Standard für Kunststoff- und Kunststoff-Aluminium-Fenster in Europa. Die schmalsten Rahmen, das beste Isolierglas von der Scheibe bis zum Abstandhalter, immer vier Verriegelungspunkte, Mitteldichtung, klassische bis moderne Rahmenformen, außerordentlich große Farbvielfalt … wer anspruchsvollen Kunden wirklich gute, schöne Fenster anbieten will, kommt an FIN-Window kaum vorbei.», sagt Joachim Oberrauch, Präsident des Verwaltungsrats und zuständig für die Produktentwicklung im Unternehmen.

Das Unternehmen Finstral

Finstral baut Fenster mit Kunststoffkern. Und das seit über 50 Jahren. Warum unsere Fenster besonders sind? Weil wir alles selbst machen. Von der Entwicklung der Profile über die hauseigene Produktion bis zur Montage – bei uns bekommen Sie immer alles aus einer Hand. Finstral ist ein europaweit agierender Fensterbauer mit 1.400 Mitarbeitern und 1.000 Händlerpartnern in 14 Ländern. Bis heute liegt der Hauptsitz des Familienunternehmens in Unterinn bei Bozen. In 14 Produktionsstätten entwickelt und produziert Finstral Fenster-, Türen- und Wintergarten-Systeme. In unzähligen Varianten. Aber immer mit Kunststoffkern.

www.finstral.com