Advertorial

Vor­be­rei­tet auf die An­for­de­run­gen im Schwei­zer Fens­ter­markt

Die VEKA AG bringt mit der neuen barrierefreien Bodenschwelle ein Produkt auf den Markt, das perfekt auf die steigende Nachfrage nach barrierefreiem Wohnraum ausgerichtet ist.

Publikationsdatum
07-11-2019

2020 werden in der Schweiz rund 1,7 Mio. Menschen 65 Jahre alt und mehr sein. Viele von ihnen sehen sich im fortschreitendem Alter mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen konfrontiert, die Einschränkungen der Bewegungsfreiheit mit sich bringen. Barrierefreies Bauen wird deshalb immer wichtiger.

Die neue barrierefreie Bodenschwelle von VEKA erfüllt höchste Anforderungen an Sicherheit, gewährleistet Komfort und garantiert Dichtheit: Der Schweizer Dichtungsspezialist Planet GDZ war als Projektpartner an der Entwicklung des Systems beteiligt. Das Resultat dieser Zusammenarbeit sind hochwertige Silikon-Absenkdichtungen anstelle der herkömmlichen Bürstendichtungen.

VEKA hat mit der neuen barrierefreien Bodenschwelle nach DIN 18040 für das Profilsystem «SOFTLINE 82 MD» ein ausgefeiltes Produkt lanciert, das sowohl im Neubau als auch in der Renovation eingesetzt werden kann. Realisieren lassen sich mit der VEKA Lösung Dreh- und Dreh-Kipp-Türen, sowohl nach innen als auch nach aussen öffnend. Menschen, die auf einen Rollstuhl oder eine Gehhilfe angewiesen sind, können diese Schwelle komfortabel überqueren, ohne sich in Sturzgefahr zu bringen.

Die neue Schwelle verfügt über zwei Dichtebenen zur Gewährleistung optimaler Dichteigenschaften und bauphysikalischer Parameter. Herzstück der Abdichtung sind neuartige Absenkdichtungen aus hochwertigem Silikon, die nicht nur nach unten gegen die Schwelle abdichten, sondern sich gleichzeitig auch in die neuralgischen Ecken ausdehnen. Die zweite Dichtebene des Systems führt die innere Dichtebene des Türflügels fort und stellt so einen optimalen Isothermenverlauf sicher. Die Bildung von Kondenswasser wird damit zuverlässig verhindert. Da die Entwässerungsebene oberhalb der Bodenschwelle liegt, muss sich der Fensterbauer nicht um die Entwässerung durch die Schwelle kümmern.

www.veka.ch