Wohnhaus Gartenstadt, Liebefeld BE

Danielle Fischer Architektur, Redaktorin TEC21

Das unterkellerte und dreigeschossige Haus befindet sich auf einer Parzelle mit Sicht auf eine Rossweide – es handelte sich um das letzte bislang nicht überbaute Grundstück der Gartenstadt Liebefeld bei Köniz. Der betonierte Keller durchdringt das leicht ansteigende Terrain. Das Erdgeschoss wird zum Hochparterre und scheint über dem Boden zu schweben. Ein Kern mit integrierter Treppe zoniert den rechteckigen Grundriss in verschiedene Bereiche. Eine grosszügige Holzterrasse verbindet Innen- und Aussenraum. Die atmungsaktive Fassade ist mit einer feinen Lärchenschalung verkleidet und im Innern sind die Wände mit Gipsfaserplatten ausgestattet. 

Am Bau Beteiligte
Bauherrschaft: privat, Liebefeld
Architektur: Johannes Saurer Architekt, Thun
Statik Holz: Indermühle Bauingenieure, Thun
Holzbau: Schwarz Holzbau, Oberbalm

Gebäude
Geschossfläche: 340 m2
Volumen: 992 m

Holz und Konstruktion
Konstruktionsart: Rahmenbau, Fichte/Tanne
Fassdenfläche: 217 m3

Daten
Planungs- und Bauzeit: 2016–2018

Kosten
Gesamtkosten (BKP 1–9): 998 000 CHF
Kosten Holz: 246 202 CHF

Der Artikel ist erschienen im  Sonderheft «Stadt aus Holz IV – Megatrends als treibende Kräfte», ein Projekt im Auftrag des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) und in Zusammenarbeit mit Wüest Partner.

Weitere Artikel mit zusätzlichen Bildern und Plänen sowie weitere Beiträge zum Thema Holz haben wir in einem E-Dossier zusammengestellt.

Verwandte Beiträge

ARCHIV: Die Ausgaben seit 2013

Abonnieren Zum Archiv