20 Jahre Supsi

Die «Scuola universitaria professionale della Svizzera italiana» feiert ihr 20-Jahr-Jubiläum. Welchen baukulturellen Beitrag leistet sie?  

Judit Solt Fachjournalistin BR, Chefredaktorin TEC21

Lange Zeit gab es im Tessin keine universitäre Ausbildung für angehende Baufachleute; diese studierten an den ETH in Zürich oder Lausanne. Dies änderte sich, als 1996 die «Università della Svizzera italiana» USI gegründet wurde. Gleichzeitig mauserte sich die ehemalige «Scuola Tecnica Superiore» zur heutigen Supsi, einem Kompetenzzentrum mit diversen Studiengängen, Weiterbildungsangeboten und angewandter Forschung. Wie wirken die beiden Institutionen zusammen? In welche Richtungen wollen sie sich in Zukunft weiterentwickeln? Unsere Schwesterzeitschrift Archi beleuchtet in ihrer aktuellen Ausgabe die Rolle der Supsi im Kontext der Schweizer Baukultur.

Archi lesen

Einzelhefte: Bestellung unter Angabe Ihrer Postadresse an: abbonamenti@staempfli.com
Jahresabo Schweiz, sechs Ausgaben: www.espazium.ch/archi/abbonarsi/

Tessiner Baukultur online:
Alle Artikel der Zeitschrift Archi und viele weitere Beiträge aus der italienischen Schweiz finden sich unter www.espazium.ch/archi/

Verwandte Beiträge

ARCHIV: Die Ausgaben seit 2013

Abonnieren Zum Archiv